Australien

Kurzwellenstation Shepparton vor dem Abbruch

Die Australian Broadcasting Corporation hatte am 31. Januar 2017 ihre Ausstrahlungen auf Kurzwelle eingestellt. Für Sendungen ins Ausland war zu diesem Zeitpunkt schon nur noch die Sendestation Shepparton im Südosten des Landes verblieben. Drei Jahre später steht sie nun vor dem Abbruch.

Sender Shepparton
Die Sendestation Shepparton auf einer 2004 von der ABC herausgegebenen Jubiläumskarte

Ausdrücklich formuliert ist das in zumindest einer der Ankündigungen für eine Amateurfunk-Sonderaktion am 14./15. März.

Bei dieser Aktion geht es ausschließlich darum, mitgebrachte Geräte an die noch vorhandenen Antennen anzuschließen. Die Verschrottung der Sendetechnik soll bereits laufen.

Diese Sender waren, da niemand mehr mit nochmaligen Anforderungen rechnete, nach der Abschaltung ohne Konservierungsmaßnahmen sich selbst überlassen worden. Dadurch waren schon nach einem Jahr sowohl die Kühlwasserkreisläufe leck als auch die Senderöhren und Vakuumkondensatoren unbrauchbar.

Einige Kurzwellenanhänger in Australien klammern sich noch an eine laufende Anhörung zur künftigen Hörfunkversorgung. Zuvor waren jedoch schon Hoffnungen, die sich auf eine Regierungsanhörung zum Auslandsrundfunk bezogen, auf ganzer Linie enttäuscht worden.

Die Sendestation Shepparton war, zusammen mit den bis dahin ebenfalls noch zur Inlandsversorgung genutzten Kurzwellensendern im Nordterritorium, von der Australian Broadcasting Corporation zum 31. Januar 2017 abgekündigt worden.

Ein HF-Mitschnitt der Abschaltung; nach dem Ende der bestellten Ausstrahlung wurde für eine Minute noch einmal das alte Pausenzeichen von Radio Australia eingespielt:

Letzte leistungsfähige Anlage für den Kurzwellenrundfunk in Australien ist damit die Station von Reach Beyond, der früheren internationalen Missionsgesellschaft HCJB. Sie befindet sich in der Nähe der Kleinstadt Kununurra im Nordwesten des Landes.

Dort wieder aufgebaut wurden verschiedene Ausrüstungen, die HCJB bis 2008 in Ecuador betrieben hatte. Darunter befindet sich auch eine dreh- und schwenkbare Antenne, die unter der Anhängerschaft der deutschsprachigen HCJB-Sendungen als „Schneebesen“ bekannt war.

Hier die in der noch bis zum 28. März 2020 laufenden Wintersaison genutzten Frequenzen (mit Zeitangaben in MEZ):

Sa-So 12.00-12.30 Uhr: 11905 kHz; Japanisch
12.15-13.00 Uhr: 11865 kHz; nach Burma
13.00-13.30 Uhr: 11750 kHz; nach Indien/Pakistan
13.00-14.00 Uhr: 11945 kHz; nach Indien
13.00-15.00 Uhr: 11875 kHz; nach Indien
13.30-14.30 Uhr: 11865 kHz; nach Indien
14.00-14.30 Uhr: 9610 kHz; nach Indien
14.30-15.00 Uhr: 12025 kHz; nach Indien
15.00-15.30 Uhr: 9740 kHz; nach Indien/Pakistan
16.30-17.00 Uhr: 9765 kHz; Koreanisch und Engl.
23.30-24.00 Uhr: 15410 kHz; Japanisch
00.30-01.00 Uhr: 12025 kHz; nach Burma
Radio 4KZ
Blick zur Sendestation von Radio 4KZ | © David Dreher, CC-BY-SA

Daneben gab es in den letzten Jahren auch noch verschiedene Sendeaktivitäten mit geringer Leistung. Zum größten Teil waren das reine Liebhabereien, die nach mehr oder weniger kurzer Zeit wieder verschwanden.

Kontinuierlicherer Art sind nur die Bemühungen von Radio 4KZ aus Innisfail, einer Kleinstadt an der australischen Nordostküste. Radio 4KZ strahlt sein Programm seit 2017 auch auf der Kurzwelle 5055 kHz aus. Inzwischen sollte auch noch eine zweite Frequenz hinzugenommen werden. Die Rede war zunächst von 2485, später von 3210 kHz.

Hier handelt es sich jedoch nur um Kleinsender mit höchstens einem Kilowatt. Die Aussichten, davon auch noch in Europa etwas zu erahnen, sind selbst mit leistungsfähiger Empfangsausrüstung verschwindend gering.

Zielgebiet sind die ausgedehnten Gebiete nordwestlich von Cairns, in denen keine UKW-Sender und tagsüber auch keine Mittelwellen zu empfangen sind. Letzteres ist den meist nur geringen Sendeleistungen geschuldet. So ist der Mittelwellensender von Radio 4KZ, bei dem auch die Kurzwellentechnik aufgebaut wurde, ganze 5 kW stark.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 27.02.2020