Westafrika

Guinea auf 9650 kHz

Der Rundfunk des westafrikanischen Guinea hält, wenn auch mit Unterbrechungen, die 2016 reaktivierte Kurzwelle 9650 kHz weiter in Betrieb. Sie ist neben der Satellitenausstrahlung, die nur mit großen Antennen aufgenommen werden kann, derzeit die einzige weitere Empfangsmöglichkeit im Ausland.

Guinea
Quelle: Sammlung University of Texas

2011 hatte Radio Télévision Guinéenne seine Ausstrahlungen auf Kurzwelle, seinerzeit auf 7125 kHz, zunächst eingestellt. Die erneute Aktivierung des Senders nach fünf Jahren war durchaus eine Überraschung. Erste Tests im April 2016 lieferten teils spektakuläre Ergebnisse, so hier im Autoradio:

Zunächst gab es Mutmaßungen, ob hier etwa eine Sendeanlage im Ausland angemietet wurde. Dem ist aber offensichtlich nicht so, zumal es sich bei 9650 kHz um eine alte Stammfrequenz von RTG handelt.

Außer 7125 und 9650 kHz nutzte RTG in der Vergangenheit noch weitere drei Kurzwellen (4900, 6155, 15350 kHz). Bis 1988 gab es sogar einen Auslandsdienst. Die dafür bestimmten Vorhangantennen sind, wie hier schon zu sehen, allerdings unlängst abgebaut worden.

Im Internet ist RTG derzeit nicht präsent. Eine 2016 noch sporadisch bestückte Plattform verschwand 2017 ganz. Inzwischen zeigt sich die bis dahin verwendete Adresse guineeinformation.fr als Versandhandel.

Auch die extern betriebene Übertragung des Fernsehprogramms im Internet ist verschwunden. 2016 war anstelle des jetzt eingeblendeten Hinweises „Sorry this channel is no longer available on Livestream“ noch eine recht merkwürdige Begründung zu sehen:

This channel is no longer available due to a copyright claim by Irdeto USA
http://cdn.livestream.com/embed/tv1guineeinformation

Damit ist außer der Kurzwellenausstrahlung im Ausland nur noch die Übertragung auf dem Intelsat 907 (27,5° West) greifbar. Sie läuft im C-Band (3,936 GHz rz), was entsprechend große Empfangsantennen erfordert.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 26.07.2018