24. Dezember 2019

Für den NDR geplante Kurzwellen

Vor kurzem kamen Diskussionen auf, ob der Norddeutsche Rundfunk auch am Heiligabend 2019 erneut für Seeleute auf Kurzwelle senden wird. Zumindest technisch geplant sind diese Übertragungen bereits wieder.

Frohes Fest
Studio im RBB-Radiohaus Babelsberg, 2002 | © Kai Ludwig

Vorgesehen ist der auch aus den Vorjahren bekannte Ablauf mit einem insgesamt von 20.00 bis 24.00 Uhr MEZ laufenden Block, bei dem um 22.00 Uhr die Frequenzen [Stand vom 01.11.2019] umgeschaltet werden:

Nauen, 125 kW nach Westen: 6080 / 6145 kHz
Nauen, 125 kW nach Südosten: 9720 / 9720 kHz
Österreich, 100 kW nach Osten: 9570 / 9675 kHz
Frankreich, 250 kW nach Südosten: 9800 / 9590 kHz
Frankreich, 250 kW nach Süden: 11650 / 9830 kHz
Armenien, 100 kW nach Europa: 6030 / 6155 kHz

Die ins Auge fallenden unterschiedlichen Sendeleistungen haben technische Gründe. Am zentralfranzösischen Standort Issoudun betreibt TDF hauptsächlich Thomcast-Kurzwellensender mit 500 kW Nennleistung, die als ohne weiteres schaltbare Reduzierung nur 250 kW bieten.

Die Sendeeinheiten bei Nauen ähneln weitestgehend denen in Frankreich, sind jedoch mit Telefunken-Sendern ausgestattet, die auch eine Schaltstufe „25 Prozent“ haben. Daher taucht der sich damit ergebende Wert von 125 kW bei Ausstrahlungen aus Nauen sehr oft auf.

Die Österreichische Rundfunksender GmbH und die armenische Radio GmbH betreiben schließlich klassische Kurzwellenstationen, in denen die Sender nicht fest mit den Antennen gekoppelt, sondern in einem zentralen Technikgebäude installiert sind. Dort sind in Moosbrunn und in Noratus jeweils auch kleinere Sender mit 100 kW vorhanden.


Mit seinen eigenen Kurzwellensendungen begann der NDR im Jahre 2012. Sie ersetzen für den Heiligabend das deutschsprachige Hörfunkprogramm der Deutschen Welle, das 2011 vollständig eingestellt wurde.

Ursprünglich kamen die in fünf unterschiedliche Seegebiete gerichteten Frequenzen alle aus Deutschland. Nachdem die Großsendestation Wertachtal bei Buchloe nicht mehr zu halten war, bindet die Media Broadcast hier nun auch die freien Kapazitäten ihrer Partner TDF und ORS mit ein.

2016 kam noch eine sechste Frequenz aus Armenien hinzu. Sie ist für die europäischen Seegebiete bestimmt und ersetzt die eigenen Mittelwellen des NDR, die ihrerseits Anfang 2015 stillgelegt wurden.


Während der Ausstrahlung auf Kurzwelle enthält das Programm von NDR Info einen Zusammenschnitt aus zwei öffentlichen Veranstaltungen und eine Gottesdienstübertragung.

 

Autor: Kai Ludwig; zuletzt aktualisiert am 01.11.2019