Teststrecke

Wie funktioniert autonomes Fahren auf der Straße des 17. Juni?

Seit knapp zwei Wochen ist die Straße des 17. Juni in Berlin das weltweit längste Testfeld für autonomes Fahren. Wir fragen nach, wie es dort bisher abläuft.

Ein vernetztes Fahrzeug fährt fährt auf dem Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren in Berlin nahe des Ernst-Reuter-Platzes © dpa/Christoph Soeder
Ein vernetztes Fahrzeug fährt fährt auf dem Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren in Berlin nahe des Ernst-Reuter-Platzes | © dpa/Christoph Soeder

Vor rund zwei Wochen hat die Technische Universität Berlin die Straße des 17. Juni als Testfeld für autonomes Fahren eröffnet. Das ist damit die weltweit erste und längste Strecke, auf der das Fahren ohne Fahrer unter großstädtischen Bedingungen erprobt werden soll.

In einem ersten Schritt werden nun zahlreiche Daten gesammelt, um das irgendwann Realität werden zu lassen.

Über den aktuellen Stand sprechen Patricia Pantel und Andreas Keßler mit Martin Berger. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Entwickler im DAI-Labor der TU Berlin.

Ein vernetztes Fahrzeug fährt fährt auf dem Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren in Berlin nahe des Ernst-Reuter-Platzes © dpa/Christoph Soeder
dpa/Christoph Soeder
Download (mp3, 7 MB)

Mehr zum Thema:

Studie

Gefährdet Autonomes Fahren den ÖPNV?

Die Sonntagsfahrer
imago/McPHOTO

Während der Autofahrt ein Buch lesen, E-Mails schreiben oder die letzte Folge der Lieblingsserie gucken. Für viele klingt diese Vorstellung absolut traumhaft, für andere eher abschreckend. Aber ... [mehr]

Illustration: Autonome Autos scannen die jeweiligen Umfelder ab © imago/McPHOTO
imago/McPHOTO
Download (mp3, 6 MB)