Die Top-News der Woche

Gestrandete Garfield-Telefone, Burger aus dem All und Buch nach 51 Jahren an Bibliothek zurückgegeben

Auch in dieser Woche hatte es die Nachrichtenredaktion nicht leicht, die Sahnestücken von den Cocktailkirschen zu trennen. Da fielen schon haufenweise News-Krümel unter den Tisch. Aber wir haben sie gerettet und die Top 3 dieser Woche für Sie konserviert.

Alte Garfield-Telefone an Stränden der Bretagne © Claire Simonin-Le Meur/Verein Viltansoù/dpa
Alte Garfield-Telefone an Stränden der Bretagne | © Claire Simonin-Le Meur/Verein Viltansoù/dpa

1) Herkunft gestrandeter Garfield-Telefone endlich geklärt

Eines der vielleicht größten Rätsel der Menschheit ist gelöst. Seit den Achtzigerjahren werden regelmäßig orangefarbene Plastiktelefone im Garfield-Design an die bretonische Westküste gespült. Allein im vergangenen Jahr waren es 200 Stück. Bisher war unklar, woher die putzigen Festnetzgeräte mit den Klapperaugen kamen. Nun haben Umweltaktivisten in einer Grotte nahe der äußersten Westspitze Frankreichs Überreste eines Containers mit der skurrilen Ladung entdeckt. Welches Schiff wann genau die Fracht verloren hat, ist weiterhin offen. (Süddeutsche Zeitung)

2) Burger aus dem All


Das hat es in der Vereinsgeschichte des Fußball-Clubs Colchester United noch nicht gegeben: Statt auf dem Teller landete ein gefrorener Burger direkt auf dem Trainingsplatz der Mannschaft. Ausgestattet mit einem GPS-Tracker und einer Kamera hatte der BigMac eine weite Reise hinter sich. Der Youtuber Tom Stanniland hatte ihn im 160 km entfernten Sheffield an einem Wetterballon befestigt und ins All geschickt. 38 km stieg die kalorische Köstlichkeit in die Höhe, bevor sie sich auf den Rückweg machte. Glücklich wiedervereint verspeiste Stanniland das etwas geschmacklos gewordene Fast Food. (Sky)

3) Buch besinnt sich auf bibliothekarische Wurzeln


Manchmal braucht es eben länger, ein Buch vollständig durchzulesen. Im Fall einer Ausgabe von John Forsters „The life of Charles Dickens“ hat es ganze 51 Jahre gedauert. Doch jetzt endlich wurde das 423-Seiten dicke Werk an die besitzende Bibliothek im US-Bundesstaat Michigan zurückgegeben. Die Kundin hatte es im Nachlass eines Verwandten gefunden, der es 1968 ausgeliehen hatte. Auf die stolze Gebühr von $ 2.000 verzichtete die Bücherei großzügig. (The Extract)

Alte Garfield-Telefone an Stränden der Bretagne © Claire Simonin-Le Meur/Verein Viltansoù/dpa
Claire Simonin-Le Meur/Verein Viltansoù/dpa
Download (mp3, 2 MB)