Umstrittener Namenspatron

Streit um den Namen der Beuth-Hochschule

An der Berliner Beuth Hochschule wird über eine Umbenennung gestritten, weil der Namensgeber Antisemit gewesen sein soll.

Aktivisten haben in der Nacht auf den 18.01.2019 den Namen "Beuth" in dem Schriftzug der Beuth Hochschule in Berlin verhüllt © imago/Markus Heine
Aktivisten haben in der Nacht auf den 18.01.2019 den Namen "Beuth" in dem Schriftzug der Beuth Hochschule in Berlin verhüllt | © imago/Markus Heine

An der Weddinger Beuth Hochschule für Technik ist ein neuer Streit um den Namensgeber der Hochschule entbrannt. 2009 wurde die Hochschule nach dem preußischen Ministerialbeamten Peter Beuth benannt, in den letzten Jahren wurden immer mehr Zitate aufgedeckt, die Beuth als Antisemiten zeigen.

„Alles Quatsch“, sagt der ehemalige Hochschul-Präsident Reinhard Thümer. Dem widersprechen jedoch eine große Zahl der Studenten sowie auch Mitglieder des Lehrpersonals - auch der Soziologie-Professor Achim Bühl.

Katja Weber und Holger Klein sprech mit ihm über seine Sicht der Dinge.

Aktivisten haben in der Nacht auf den 18.01.2019 den Namen "Beuth" in dem Schriftzug der Beuth Hochschule in Berlin verhüllt © imago/Markus Heine
imago/Markus Heine
Download (mp3, 6 MB)