Der Benecke

Kuschlige Kraken auf MDMA

Er ist Mitglied des Komitees des Ig-Nobelpreises für kuriose wissenschaftliche Forschungen. Er ist Vorsitzender der Deutschen Draculagesellschaft. Er ist der berühmteste Kriminalbiologe der Welt. Er ist Dr. Mark Benecke. Und außerdem jeden Samstag auf radioeins...

Krake und Clownfische schwimmen auf dem Meeresboden © imago/Ikon Images
Krake und Clownfische schwimmen auf dem Meeresboden | © imago/Ikon Images

Mit Oktopussen verbindet der ein oder andere nicht besonders viel. Die Tierchen landen bei uns Menschen entweder auf dem Teller oder auf der Leinwand als böswilliges Ungeheuer. Doch jetzt haben Forscher Hinweise darauf gefunden, dass Oktopusse uns mehr ähneln, als angenommen – zumindest wenn es um die Wirkung von Drogen geht.

Genetiker aus den USA haben jetzt in einem Experiment herausgefunden: Oktopusse werden wie wir Menschen touchy, wenn sie MDMA nehmen. Das ist besonders überraschend, da bisher davon ausgegangen wurde, dass sich das Hirn der Tiere stark von dem der Menschen unterscheidet. Die ähnliche Wirkung der Droge lässt aber darauf schließen, dass ähnliche chemische Prozesse in unserem und dem Gehirn der Oktopusse ablaufen.

Wie diese Studie im Detail aussah, erklärt Dr. Mark Benecke.

Krake und Clownfische schwimmen auf dem Meeresboden © imago/Ikon Images
imago/Ikon Images
Download (mp3, 7 MB)

Zur Person

Dr. Mark Benecke

Kriminalbiologe & Forensiker

Mark Benecke

Mark Benecke kam 1970 im bayerischen Rosenheim zur Welt. Er studierte Biologie, Zoologie und Psychologie an der Universität in Köln und promovierte über genetische Fingerabdrücke. Danach ... [mehr]