Wissenschaft

Warum das Geschlecht in der Medizin eine entscheidende Rolle spielt

Frauen sterben häufiger an einem Herzinfarkt. Außerdem leidet das weibliche Geschlecht öfter unter Autoimmunerkrankungen, wie einer Schilddrüsenerkrankung. Hinzu kommt, dass zum Beispiel eine Tablette doppelt so lange durch den Körper wandert wie bei einem Mann, zeigen Schwedische Forscher. Diese scheinbaren Stereotype deuten schon an, warum Gender in der Medizin eine ganz besondere Bedeutung hat.  

Körpermodell eines Mannes und einer Frau © imago/Ikon Images
Körpermodell eines Mannes und einer Frau | © imago/Ikon Images

Das Geschlecht kann im äußersten Fall sogar mitbestimmen, ob eine Therapie erfolgreich ist oder nicht. Dennoch bekommt die Gendermedizin noch zu wenig Aufmerksamkeit, meint Vera Regitz-Zagrosek. Sie leitet das Institut für Geschlechterforschung in der Medizin an der Charité.

Körpermodell eines Mannes und einer Frau © imago/Ikon Images
imago/Ikon Images
Download (mp3, 8 MB)