Wissenschaft

Das isolierte Urvolk der Sentinelesen

Die Sentinelesen leben seit 40.000 Jahren in fast vollkommener Abgeschiedenheit auf einer kleinen Insel im indischen Ozean. Sie jagen, fischen, tragen Korallenschmuck und wehren sich gegen jeden Kontaktversuch.

Wolken hängen über der Nord-Sentinel-Insel (Archivbild vom 14.11.2005) © AP/Gautam Singh
Wolken hängen über der Nord-Sentinel-Insel (Archivbild vom 14.11.2005) | © AP/Gautam Singh

In diese selbst gewählte Isolation platzte Ende November ein junger Amerikaner – mit fatalen Folgen. Er war trotz strikter Verbote auf die Insel gereist, um die Bewohner zu  missionieren. Sie empfingen ihn jedoch mit tödlichen Pfeilen, seine Leiche liegt immer noch am Strand von North Sentinel Island. Wir nehmen diesen tragischen Fall zum Anlass um mit der Ethnologin Carola Krebs über dieses faszinierende Volk zu sprechen. Was wir über die  letzten isolierten Urvölker wissen und wie wir sie schützen können erzählte uns Carola Krebs, Ethnologin am Grassi Museum für Völkerkunde in Leipzig.

Wolken hängen über der Nord-Sentinel-Insel (Archivbild vom 14.11.2005) © AP/Gautam Singh
AP/Gautam Singh
Download (mp3, 9 MB)