Neurobiologie

Wohlbefinden von Berliner*innen in der Pandemie

Dass sich die COVID-19-Pandemie auf unsere mentale Gesundheit auswirkt, konnten wir in den letzten zwei Jahren wohl alle mal mehr und mal weniger spüren. Fast ebenso lange befragt die CovSocial-Studie nun Berliner*innen zu ihrem emotionalen Befinden und Verhalten während der Pandemie.

Junge Frau mit Smartphone © IMAGO / Reporters
Junge Frau mit Smartphone | © IMAGO / Reporters

Die erste Studienphase ist damit abgeschlossen und wurde durch Speichel- und Cortisolproben sowie ein Live-Experiment mit den Proband*innen ergänzt. Welche Effekte dabei zu Tage getreten sind und wie eine zweite Studienphase diesen Effekten mit achtsamkeitsbasierten mentalen Trainingsprogrammen per Smartphone entgegenwirken soll, erklärt die Neurowissenschaftlerin Prof. Dr. Tania Singer. Sie erforscht im Labor für Soziale Neurowissenschaften der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin seit Jahren, ob Achtsamkeit und soziale Kompetenzen trainiert und Stress somit reduziert werden können.

Junge Frau mit Smartphone © IMAGO / Reporters
IMAGO / Reporters
Download (mp3, 8 MB)