Artensterben

Künstliche Intelligenz hilft bei Tierzählung

Der erste Schritt zu einem umfassenderen Artenschutz ist zu wissen, wie viele Tiere in einem Gebiet noch leben. Das kann mitunter sehr umständlich sein.

Ein Wildhüter beobachtet Bisons © dpa/Jörg Michel
Ein Wildhüter beobachtet Bisons | © dpa/Jörg Michel

Helfen könnten dabei Drohnen, die ganz viele Fotos von Landflächen machen. Doch auch hier kann die Flut der Bilder die Forscher schnell überfordern. An dieser Stelle kommt eine künstliche Intelligenz zum Einsatz. Sie kann jedes Bild durchleuchten und helfen die Tiere zu finden. Die Idee dazu hatte Benjamin Kellenberger. Der Doktorand von der Universität Wageningen widmet diesem Thema seine Doktorarbeit.

Stephan Karkowsky spricht über künstliche Intelligenz bei der Tierzählung mit Benjamin Kellenberger.

Ein Wildhüter beobachtet Bisons © dpa/Jörg Michel
dpa/Jörg Michel
Download (mp3, 6 MB)