Literaturgeschichte

Hass kommt von hetzen

Hass im Netz ist heutzutage leider an der Tagesordnung. Palästina-Fanatiker riefen zuletzt verstärkt zum Hass gegen Israel auf. Attila Hildmann verbreitet seinen Hass vornehmlich auf Telegram. Und auch Annalena Baerbock musste in der letzten Zeit viele Anfeindungen und Beschimpfungen ertragen.

Symbolbild für Hass-Kommentare im Internet: eine Computertaste mit der Aufschrift "Hass" © imago images/Christian Ohde
Symbolbild für Hass-Kommentare: eine Computertaste mit der Aufschrift "Hass" | © imago images/Christian Ohde

Wie sich der Hass in der Literaturgeschichte entwickelt hat, wie er zunehmend Eingang in öffentliche Debatten findet und warum Hass und Hetze so nah beieinander liegen, das untersucht die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf in ihrem Forschungsprojekt „Figuren des Hasses“. Sie ist Inhaberin des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturgeschichte am Germanistischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Symbolbild für Hass-Kommentare im Internet: eine Computertaste mit der Aufschrift "Hass" © imago images/Christian Ohde
imago images/Christian Ohde
Download (mp3, 7 MB)