Wissenschaft

Flohkrebse entführen Flügelschnecken

Flügelschnecken produzieren abschreckende chemische Stoffe, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Einige Flohkrebsarten nutzen dies aus, indem sie Flügelschnecken Huckepack nehmen und so Fressfeinde, wie den Antarktisdorsch, austricksen.

Der Flohkrebs Hyperiella antarctica mit einer Flügelschnecke (Spongiobranchaea) Huckepack © Charlotte Havermans)
Der Flohkrebs Hyperiella antarctica mit einer Flügelschnecke (Spongiobranchaea) Huckepack | © Ch.Havermans

Dabei ist ein Nutzen für die Flügelschnecken nicht erkennbar, im Gegenteil: Sie hungern, da die Beine der Flohkrebse sie bei der Nahrungsaufnahme behindern. Die Flohkrebse nehmen die Flügelschnecken sozusagen als Geisel.

Wie die Forscher auf diesen Fund gestoßen sind und was sie für Schlüsse daraus ziehen erzählt uns Dr. Charlotte Havermans von der Universität Bremen, denn Sie leitete die Expedition.