Wissenschaft

ESO baut weltgrößtes Teleskop in Chile

Fernrohr- und Teleskop-Freunde der ersten Stunde wie Galileo Galilei und Johannes Kepler hätten sich das kaum träumen lassen: Während sie noch völlig fasziniert aber eben auch ganz schnöde in den Himmel geschaut haben, ist man bald soweit, über das Sonnensystem hinauszugucken. Möglich machen soll das E-ELT: das europäische extrem große Teleskop.

Extremely Large Telescope (ELT) in der Atacama-Wüste im Norden von Chile (Computersimulation) © Foto: L. Calçada/European Southern Observatory/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Extremely Large Telescope (ELT) in der Atacama-Wüste im Norden von Chile (Computersimulation) © Foto: L. Calçada/European Southern Observatory/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | © dpa-Bildfunk

In der vergangenen Woche hat die Europäische Südsternwarte in der Atakama-Wüste in Chile mit dessen Bau begonnen. Wie man damit auch außerhalb der Sonne nach vielleicht anderen Planeten und neuem Leben Ausschau halten kann - darüber sprechen wir mit Carolin Liefke. Sie ist Astrophysikerin am Haus der Astronomie in Heidelberg