Neue umfangreiche Studien

Bekämpfung des Hungers

Zum Start der Welternährungswoche stellte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller am Dienstag zwei neue Studien zur Überwindung der globalen Hungerkrise vor. Das Thema ist aktueller denn je: Denn die Zahl der Hungerleidenden, die sich seit den 1990er Jahren halbiert hatte, steigt seit drei Jahren erneut.

Weizenfeld in Ruanda
Weizenfeld in Ruanda | © imago images / Westend61

Die Corona-Krise wird den Effekt verstärken und nach Schätzung der UN weitere 130 Millionen Menschen in den Hunger treiben. Besonders betroffen ist nach wie vor Afrika.

Dabei hat der Kontinent das Potenzial, seine Versorgung mit Nahrungsmitteln für eine erschwingliche und gesunde Ernährung durch die nachhaltige Nutzung seiner eigenen Ressourcen zu sichern, wie eine Studie des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) und der AKADEMIYA2063 jetzt herausfand.

Über die Investitionen und Maßnahmen, die erforderlich sind, um dieses Potenzial in die Realität umzusetzen, sprechen wir mit Dr. Heike Baumüller vom ZEF.

Weizenfeld in Ruanda
imago images / Westend61
Download (mp3, 6 MB)

Mehr zum Thema:

Zum Welternährungstag

Jean Ziegler: "Hunger ist der absolute Skandal unserer Zeit"

Die Profis
AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi

Alle fünf Sekunden verhungert auf der Welt ein Kind, das jünger ist als zehn Jahre. Letzte Woche wurde der Welthungerindex vorgestellt, der die Hungersituation nach den Indikatoren ... [mehr]

Eine Frau erhält Essen im Rahmen des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen in Simbabwe © AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi
AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi
Download (mp3, 6 MB)