Wissenschaft

35 Jahre nach Tschernobyl

Am 26. April 1986 ereignete sich in dem ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl die bis dahin größte Reaktorkatastrophe in der Geschichte der Kernenergie.

Ein Strahlenwarnzeichen steht in der Sperrzone um das explodierte Atomkraftwerk Tschernobyl auf einem Feld. ©dpa/Ukrinform
Ein Strahlenwarnzeichen steht in der Sperrzone um das explodierte Atomkraftwerk Tschernobyl auf einem Feld. | © dpa/Ukrinform

Auch eine Nuklearkatastrophe - 2011 im japanischen Fukushima - später und um viele alternative Antriebe reicher, ist Deutschland noch nicht ganz raus aus dem Netz der Atommeiler. Bis 2022 sollen die letzten AKWs in Deutschland stillgelegt werden. Wo die verstrahlten Reste gelagert werden können, soll bis 2050 entschieden werden.

Über den Ausstieg aus der Atomenergie sprachen wir mit Juliane Dickel, sie ist Expertin für Energiepolitik beim BUND.