Kommentar von Ulrike Bieritz

Das Klimapaket - ist das jetzt der große Wurf?

Seine Klimaziele für 2020 wird Deutschland verfehlen. Die Ziele für 2030 dagegen verspricht die Regierung einhalten zu können. Dazu hat sie nun ein Klimapaket von Maßnahmen verabschiedet. Die Spitzen der großen Koalition einigten sich in einer knapp 19-stündigen Sitzung am Freitag in Berlin auf ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutzziele für 2030 schaffen soll.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geben eine Pressekonferenz nach der Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung. © Kay Nietfeld/dpa
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geben eine Pressekonferenz nach der Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung. | © Kay Nietfeld/dpa

Regierungskreisen zufolge kostet das Klimapaket bis 2023 mehr als 50 Milliarden Euro. Trotzdem komme die Koalition ohne Neuverschuldung aus.

Der CO2-Preis bewirkt, dass es an der Tankstelle teurer wird. Strom: Im Gegenzug sollen die Stromkosten stufenweise sinken. Wer eine alte Ölheizung gegen ein klimafreundlicheres Modell auswechselt, soll mit einer "Austauschprämie" von bis zu 40 Prozent der Kosten gefördert werden. Die Koalition will Bahnfahren billiger und Flüge teurer machen. Um die schwache Nachfrage nach Elektroautos zu erhöhen, soll die von Bund und Herstellern getragene Kaufprämie erhöht werden.

 Ist das jetzt der große Wurf? Ein Kommentar von Ulrike Bieritz...

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geben eine Pressekonferenz nach der Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung. © Kay Nietfeld/dpa
Kay Nietfeld/dpa
Download (mp3, 4 MB)

radioeins Kommentatorin

Ulrike Bieritz

Redakteurin bei Inforadio

Ulrike Bieritz

Ulrike Bieritz ist im hohen Norden geboren und in Sachsen ausgewachsen. Das Studium brachte sie letztendlich nach Thüringen, wo sie nach der Wende ihre ersten Schritte beim Radio machte. Bei ... [mehr]