Kommentar von Ulrike Bieritz

Debatte um Zuzahlungen der Krankenkassen für homöopathische Mittel

Gesundheitspolitiker der Großen Koalition haben sich dafür ausgesprochen, die Zuzahlungen der Krankenkassen für homöopathische Mittel abzuschaffen. Das hat am Donnerstag bereits die Kassenärztliche Bundesvereinigung gefordert.

Homöopathisches Arzneimittel © imago/Christian Ohde
Homöopathisches Arzneimittel | © imago/Christian Ohde

Sie wollen damit dem Beispiel Frankreichs folgen, wo ab 2021 die Krankenkassen die Kosten für homöopathische Medikamente nicht einmal mehr teilweise erstatten dürfen. Die Wirksamkeit der Mittel sei nicht nachgewiesen, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sabine Dittmar, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Sie sehe es deshalb kritisch, dass Krankenkassen die homöopathischen Mittel finanzierten.

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses, Erwin Rüddel, von der CDU. Der Linken-Politiker Weinberg hält die Debatte dagegen für überzogen. Die Kosten für Homöopathie seien für die Krankenkassen extrem niedrig, es gebe wichtigere Probleme.

Kein Kassenzuschuss für Homöopathie - wäre das richtig? Ein Kommentar von Ulrike Bieritz...

Homöopathisches Arzneimittel © imago/Christian Ohde
imago/Christian Ohde
Download (mp3, 4 MB)

radioeins Kommentatorin

Ulrike Bieritz

Redakteurin bei Inforadio

Ulrike Bieritz

Ulrike Bieritz ist im hohen Norden geboren und in Sachsen ausgewachsen. Das Studium brachte sie letztendlich nach Thüringen, wo sie nach der Wende ihre ersten Schritte beim Radio machte. Bei ... [mehr]