Kommentar von Ulrike Bieritz

Verändert sich endlich die Fleischwirtschaft in Deutschland?

Am Freitag lud Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) zum Fleischgipfel. Nach dem Covid-19-Ausbruch beim Großschlachter Tönnies sei jetzt der Moment für einen Neuanfang in der Fleischbranche, kündigte sie an.

Ein Kunde steht vor einem Fleischregal in einem Discounter © imago images/Geisser
Ein Kunde steht vor einem Fleischregal in einem Discounter | © imago images/Geisser

Fleisch soll nach Angaben der Ministerin teurer werden: "Fleisch und Wurst sind nicht irgendeine Ware, dafür haben Tiere gelebt, Fleisch soll keine Luxusware für Reiche werden, aber auch keine Ramschware für den Alltag."

Die CDU-Politikerin will eine Tierwohl-Abgabe auf den Preis für Fleisch aufschlagen – 40 Cent mehr pro Kilo. Die Abgabe soll direkt an die Landwirte weitergereicht werden, damit die ihre Ställe umbauen und die Haltungsbedingungen verbessern können.

Kann sich über den Preis wirklich grundlegend etwas an der Fleischwirtschaft in Deutschland ändern? Ein Kommentar von Ulrike Bieritz.

Ein Kunde steht vor einem Fleischregal in einem Discounter © imago images/Geisser
imago images/Geisser
Download (mp3, 4 MB)

radioeins Kommentatorin

Ulrike Bieritz

Redakteurin bei Inforadio

Ulrike Bieritz

Ulrike Bieritz ist im hohen Norden geboren und in Sachsen aufgewachsen. Das Studium brachte sie letztendlich nach Thüringen, wo sie nach der Wende ihre ersten Schritte beim Radio machte. Bei DT64 ... [mehr]