Kommentar von Miray Caliskan - Zwölf Euro Mindestlohn: "Jeder Euro trägt zu ein bisschen mehr sozialer Gerechtigkeit bei"

Miray Caliskan. (Bild: Berliner Zeitung/Paulus Ponizak)
Berliner Zeitung/Paulus Ponizak
Miray Caliskan | © Berliner Zeitung/Paulus Ponizak Download (mp3, 5 MB)

Die Ampel-Koalition will den gesetzlichen Mindestlohn ab Oktober auf 12 Euro pro Stunde erhöhen - im Bundeskabinett soll die Erhöhung heute beschlossen werden. Davon würden über sechs Millionen Beschäftigte profitieren, überwiegend Frauen.

Im Wahlkampf hatte Olaf Scholz versprochen, den Mindestlohn auf zwölf Euro zu erhöhen, wenn er Bundeskanzler wird. Das werde sein wichtigstes Gesetz.

Ab Oktober soll das Wahlversprechen der Ampel-Koalition für einen Mindestlohn von zwölf Euro pro Stunde per Gesetz umgesetzt werden. Laut Arbeitsminister Heil werden sechs Millionen Menschen von der Erhöhung des Mindestlohns profitieren.

Die Bundesregierung will die Erhöhung des Mindestlohns heute im Kabinett auf den Weg bringen.

Ist das ein richtiger Schritt zu mehr sozialer Gerechtigkeit? Ein Kommentar dazu von Miray Caliskan, Redakteurin der Berliner Zeitung.