Kommentar von Markus Feldenkirchen

USA: Wirtschaft vor Menschenleben?

Eine riesige Finanzspritze soll die US-Wirtscahft vor dem Abgrund retten. Zwei Billionen Dollar sollen jetzt fließen, um Unternehmen und die Ökonomie zu retten. Präsident Trump betonte, dass nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Gesundheit der Menschen die höchste Priorität habe.

US-Präsident Donald Trump © imago images / MediaPunch
US-Präsident Donald Trump | © imago images / MediaPunch

Aber Trump will auch möglichst schnell, dass wieder Normalität einkehrt. Schon Ostern solle möglichst alles wieder normal laufen. Dagegen richtet sich eien Welle des Protest. Selbst Popstar Britney Spears unterstützt einen Aufruf zum Generalstreik, falls Trump die Menschen ohne Rücksicht auf Verluste an den Arbeitsplatz schicken will.

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo erklärte: „Kein Amerikaner wird sagen, man solle die Wirtschaft auf Kosten eines Menschenlebens beschleunigen. Job Nummer eins ist, Menschenleben zu retten. Das muss Priorität haben.“ 

Dazu ein Kommentar von Markus Feldenkirchen, politischer Autor beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

US-Präsident Donald Trump © imago images / MediaPunch
imago images / MediaPunch
Download (mp3, 5 MB)

radioeins Kommentator

Markus Feldenkirchen

Vom Nachrichtenmagazin "Der Spiegel"

Markus Feldenkirchen © DER SPIEGEL
DER SPIEGEL

Seinen Jugendtraum, Fußballprofi bei Borussia Mönchengladbach zu werden, hat er verfehlt. Die Schauspielerei interessierte ihn nur kurz, dann entschied er sich für einen Beruf, der weniger mit ... [mehr]