Di 26.10.
2021
08:10

Kommentar von Lorenz Maroldt

"Verantwortung übernehmen und vernünftig bleiben..."

Bundesgesundheitsminister Spahn hat vorgeschlagen, dass am 25. November 2021 die epidemische Lage in Deutschland ausläuft. Die epidemische Lage von nationaler Tragweite ist Grundlage für Maßnahmen der Länder in der Corona-Pandemie. Um sie weiter gelten zu lassen, müsste der Bundestag dies aktiv beschließen.

Lorenz Maroldt © radioeins/Beate Kaminski
Lorenz Maroldt | © radioeins/Beate Kaminski

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist wieder sprunghaft angestiegen. In Berlin lag sie am Montag bei 114,9. Die Berichte von Impfdurchbrüchen nehmen zu. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat aber seinen Vorstoß, die epidemische Lage nationaler Tragweite Ende November auslaufen zu lassen, verteidigt. Für Spahn ist klar, dass das Ende der epidemischen Lage nicht das Ende aller Corona-Maßnahmen bedeuten kann. Auch im Herbst und Winter will der Gesundheitsminister auf 3G-Regeln und die Maskenpflicht in Bus und Bahn setzen.

Dagegen bleibt in Berlin die Maskenpflicht an den Grundsschulen ausgesetzt. Und wer sich im Berlin-Mitte telefonisch über Corona informieren möchte, muss künftig mit einem Chatbot vorlieb nehmen. Die Hotline wurde geschlossen.

Schleichendes Ende der Corona-Maßnahmen: Geben wir die Vorsicht zu früh auf? Ein Kommentar dazu von Lorenz Maroldt, dem "Tagesspiegel"-Chefredakteur.

Lorenz Maroldt © radioeins/Beate Kaminski
radioeins/Beate Kaminski
Download (mp3, 5 MB)

radioeins Kommentator

Lorenz Maroldt

Chefredakteur des Tagesspiegels

Lorenz Maroldt © dpa - Bildfunk
dpa - Bildfunk

Er glaubt an die Zukunft des Printjournalismus. Das ist gut so, denn Lorenz Maroldt ist seit 2004 Chefredakteur des Berliner Tagesspiegels. Der Kölner Lorenz Maroldt wurde 1962 geboren. ... [mehr]