Kommentar von Lorenz Maroldt - EU-Wahl 2024: Müssen wir uns an die Kluften gewöhnen oder können wir da noch was tun?

Lorenz Maroldt © imago images/serienlicht
imago images/serienlicht
Lorenz Maroldt | © imago images/serienlicht Download (mp3, 9 MB)

Die Europawahl hat es mal wieder deutlich gemacht: Populisten gehören inzwischen zum politischen Alltag. Nicht nur die AfD kann – und auch hier muss man sagen wieder einmal – starke Zuwächse verzeichnen, auch das Bündnis Sahra Wagenknecht hat aus dem Stand etablierte Parteien wie die Linke und die FDP überholt. Es fühlt sich so an, als ob die Kluften immer größer werden.

Lorenz Maroldt ist Chefredakteur des Tagesspiegel.

Hinweis: Kommentare stellen grundsätzlich eine Meinungsäußerung der Kommentator*innen dar und entsprechen nicht automatisch der Einschätzung der Redaktion.

EU-Flaggen © IMAGO / Zoonar
IMAGO / Zoonar

Interviews zum Nachhören - Europawahl 2024

Europa hat gewählt. Auch in Deutschland ging es am 9. Juni an die Wahlurne. Mit großem Abstand haben CDU und CSU die Europawahl in Deutschland gewonnen: sie erhielten 30 Prozent der Stimmen. Auch die AfD gewinnt Stimmen dazu. Die Ampelparteien SPD, Die Grünen und FDP verlieren hingegen Stimmen. Was sind die Gründe? Wie geht es jetzt weiter im Europa Parlament? Warum hat die AfD besonders bei jungen Menschen Erfolge feiern können? War Macrons Schritt, die Nationalversammlung aufzulösen, der richtige Schritt? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie auf radioeins. Auf radioeins.de finden Sie alle Interviews auch noch mal zum Nachhören.