Kommentar von Maxi Beigang

"Ohne Isolation wird es kaum mehr Arbeitskräfte geben: Mehr Menschen erkranken, weniger können arbeiten"

Die Debatte über eine Aufhebung aller Isolations- und Quarantänepflichten mitten in der Corona-Sommerwelle geht weiter. In der Ampel-Koalition wollen SPD und Grüne bei der geltenden Regelung bleiben, die FDP will auf mehr Eigenverantwortung setzen. Der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann sagte im Morgenmagazin von ARD und ZDF, man müsse versuchen, jetzt mit diesem Virus zu leben und zur Normalität zurückzukehren.

Maxi Beigang © Privat
Maxi Beigang | © Privat

Die Ampel-Koalition ist sich uneins: Während es Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ablehnt, die Corona-Isolationspflicht aufzuheben, wird genau dies von immer mehr FDP-Politikern gefordert. Generalsekretär Bijan Djir-Sarai warnt mit Blick auf den Herbst vor großen Personalausfällen, wenn infizierte Arbeitnehmer ohne Symptome trotzdem zu Hause bleiben müssen. Vor allem in systemrelevanten Bereichen werde man vor enormen Herausforderungen stehen, sagte der FDP-Politiker in der Rheinischen Post. Zustimmung bekommt er von verschiedenen Parteikollegen, die sich dafür aussprechen, die vorgeschriebene Isolationspflicht zu kippen. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek wünscht sich, dass sich das Robert Koch-Institut in die Debatte einschaltet. Eine Stellungnahme der Behörde wäre mehr als hilfreich, schrieb der CSU-Politiker auf Twitter.

Am Wochenende hatte bereits der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, eine Aufhebung aller Corona-Isolations- und Quarantänepflichten gefordert. Wer krank sei, solle zu Hause bleiben und wer sich gesund fühle, zur Arbeit gehen, sagte Gassen. Er verwies auf die Personalnöte in vielen Kliniken. Neben Lauterbach sprechen sich allerdings auch die Grünen sowie viele Wissenschaftler*innen und Mediziner*innen dafür aus, an der bestehenden Isolationspflicht von mindestens fünf Tagen festzuhalten - so auch der Virologe Dr. Martin Stürmer gestern auf radioeins.

Sollte die Isolationspflicht im Falle einer Corona-Erkrankung aufrechterhalten bleiben? Ein Kommentar von Maxi Beigang von der Berliner Zeitung.


"Wenn wir jetzt anfangen an den Isolationspflichten und -grenzen zu schrauben, dann könnten wir kurzfristig vielleicht die Personaldecke wieder etwas verbessern, aber langfristig sehe ich nur mehr Gefährdung auf den Arbeitsplätzen, mehr Infizierte und noch mehr Ausfälle. [...] Patienten ohne Symptome können immer noch ansteckend sein. Wir erhöhen das Risiko für Infektionen in den Arbeitsplätzen und das ist meiner Meinung nach nicht zielführend" - erklärte Dr. Martin Stürmer, Leiter des IMD Labor Frankfurt und Dozent für Virologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.