Kommentar von Friedrich Küppersbusch

Frontex: "Das hat eine hohe Eigendynamik bekommen"

Wegen der zunehmenden Zahl von Migranten, die versuchen, über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu kommen, fordert Frankreich eine Ausweitung des Frontex-Einsatzes.

Friedrich Küppersbusch © imago images/Reiner Zensen
Friedrich Küppersbusch | © imago images/Reiner Zensen

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex müsste auch an den Nordgrenzen aktiv werden, besonders um die Meerenge zwischen Frankreich und Großbritannien - fordert der französische Innenminister Gérald Darmanin. In den vergangenen Jahren haben viele Migranten versucht, in Booten über den Ärmelkanal nach England zu gelangen. Wegen des hohen Verkehrsaufkommens in der Meerenge, der starken Strömungen und der niedrigen Temperaturen ist die Überfahrt riskant.

Im vergangenen Jahr haben laut den französischen Behörden mehr als 9.500 Menschen versucht, über den Ärmelkanal zu kommen, mehr als viermal so viele wie 2019.

Ist Frontex im Ärmelkanal wirklich das Mittel der Wahl? Ein Kommentar dazu von Friedrich Küppersbusch.

Friedrich Küppersbusch © imago images/Reiner Zensen
imago images/Reiner Zensen
Download (mp3, 5 MB)