Klimaminute

Tödliches Tauwetter

Als Denis im Spätsommer 2016 stirbt, sind seine Ärzte der festen Überzeugung, dass der Tod des Zwölfjährigen dem Klimawandel geschuldet ist. Der Abkömmling eines nordsibirischen Nomadenvolkes hatte sich kurz zuvor auf der Jamal-Halbinsel mit aggressiven Milzbrandbakterien infiziert.

Eis
Eis | © IMAGO / Panthermedia

Die Bakterien entstammten Rentierkadavern, die nach einer Milzbrand-Epidemie in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts im Permafrostboden des Nordpolarkreises begraben worden waren. Durch die ungewöhnlich lange Hitzeperiode im Sommer 2016 taute der Permafrostboden auf und setzte die gefährlichen Bakterien frei.

Rund 70 Mitglieder des indigenen Nenzen-Volkes infizierten sich mit den aufgetauten Bakterien und mussten im Krankenhaus der Provinzhauptstadt Salechard behandelt werden. Der zwölfjährige Denis verlor dabei den Kampf gegen den Milzbrand. Sein Tod wird als Fanal gesehen, dass der Klimawandel auch auf ungewöhnliche Art gefährlich werden kann.

Eis
IMAGO / Panthermedia
Download (mp3, 1 MB)