Klimaminute

Infektionskrankheiten

Höhere Temperaturen sorgen dafür, dass sich Krankheitserreger vom Süden weiter in den Norden verbreiten. Viren, Bakterien und Parasiten können nun auch hier gefährliche Krankheiten auslösen.

Menschen mit Schutzschilden gegen Viren © imago images/Ikon Images
Menschen mit Schutzschilden gegen Viren | © imago images/Ikon Images

Da sind zum Beispiel Zecken: Sie können Lyme-Borelliose oder Hirnhautentzündung übertragen. Durch immer mildere Winter können die Erreger in den Zecken besser überwintern.

Eine große Bedrohung geht auch von Bakterien aus: Zum Beispiel den Vibrionen. Die kommen z.B. auch im Meer vor. 2014 zeigten 89 Personen nach einem Bad in der Ostsee verschiedenste auf diese Bakterien zurückzuführende Symptome: von Geschwüren bis hin zu lebensgefährlicher Blutvergiftung.

Durch Mücken könnten "Tropenkrankheiten" auch bei uns heimisch werden, wie zum Beispiel Malaria, Dengue-Fieber, West-Nil-Fiber, Zika und Chikungunya-Fieber. Tropische Mückenarten wie die Tigermücke können inzwischen auch in Mittel- und Nord-Europa überwintern.

Menschen mit Schutzschilden gegen Viren © imago images/Ikon Images
imago images/Ikon Images
Download (mp3, 1 MB)