Kino King Knut Elstermann

Filmtipps vom 23. April

Kino King Knut Elstermann
Kino King Knut Elstermann | © radioeins

Knut Elstermann sitzt seit Jahrzehnten in Kinosesseln und war quasi schon immer Filmjournalist. Für ihn ist kein Film zu klein, kein Kino zu stickig und kein Festivalteppich zu rot. Wenn Elstermann über Filme spricht, verzichtet der Filmvorführer auf Alkohol.

Und auch wenn Ins-Kino-gehen gerade nicht angesagt ist, Filme gibt es trotzdem. Hier die besten Filmtipps der Woche von Knut Elstermann:

Licht

Maria Dragus, die in Dresden geborene Schauspielerin mit rumänischen Wurzeln, erhielt 2010 mit nur fünfzehn Jahren den Deutschen Filmpreis für ihr großartiges Debüt (da war sie dreizehn!)  in „Das weiße Band“ und war damit die jüngste Ausgezeichnete in der Geschichte des Preises. Seither hat sie eine erstaunliche Karriere gemacht.

Einer ihrer schönsten Filme ist jetzt auf ARTE zu sehen:

Im Film „Licht“ stellt uns die österreichische Regisseurin Barbara Albert, Professorin an der Filmuni Babelsberg, eine historische, aber vergessene Künstlerin vor: das blinde Wiener Klavier-Wunderkind des 18.Jahrhunderts, Marie Theresia Paradis, die auch selbst komponierte. Maria Dragus spielt sie mit großer Hingabe und Leidenschaft - ein tapferes, junges Mädchen, das bestaunt und begafft wird und selbst nicht sehen kann. Es wird merkwürdigen Heilungsversuchen (Devid Striesow spielt den zwielichtigen Heiler Franz Anton Mesmer) unterworfen und entfaltet dennoch eine ganz eigene, kraftvolle Persönlichkeit.

Der Film ist eine bewegende, feinsinnige Geschichte von beharrlichen Widerstand gegen jede Vereinnahmung, ein buchstäblicher Ausbruch aus Perücken und engen Korsetten.

„Licht“ auf Arte, am kommenden Mittwoch um 20.15 Uhr.

Deutscher

In Corona-Zeiten geraten Rechtspopulisten deutlich ins Hintertreffen, doch das könnte sich ändern, wenn die „Krise nach der Krise“ kommt. Darum hat die Mini-Serie auf  ZDFNeo eine große Aktualität. Die vierteilige Serie „Deutscher“ (Regie: Sophie Linnenbaum und Simon Ostermann) spielt nämlich durch, was geschähe, wenn die Rechtspopulisten durch Wahlen die absolute Mehrheit erringen und das Land regieren würden.

Zwei benachbarte Familien, die Schneiders und die Pielckes, reagieren auf den Machtwechsel und die ersten Maßnahmen der neuen Regierung sehr unterschiedlich. Während Familie Pielcke (Milena Dreißig und Thorsten Merten) voller Freude und Optimismus in die rechte Zukunft schaut, ist Familie Schneider (Meike Droste und Felix Knopp) gelähmt und ratlos. Die Nachbarjungen allerdings bleiben weiter befreundet, was die Konflikte verschärft und zugleich Wege zur Überwindung eröffnet.

Die viel beklagte Spaltung unserer Gesellschaft wird hier, sehr gut gespielt und erfrischend und unterhaltsam inszeniert, findet hier ein  starkes Sinnbild: Der Gartenzaun wird in diesen Zeiten zur gefährlichen Grenzmauer.

Teil 1 und 2 am Dienstag, um 20.15 Uhr
Teil 3 und 4 am Mittwoch, um 20.15 Uhr
auf ZDFNeo, und schon ab Sonnabend in der ZDF-Mediathek. 

Heimat ist ein Raum aus Zeit

Nach seinem großen Erfolg bei der Berlinale 2019 ist das monumentale Meisterwerk auch für den deutschen Filmpreis nominiert. In diesem außergewöhnlichen, sehr persönlichen filmischen Essay erkundet Regisseur Thomas Heise ein Jahrhundert der eigenen Familiengeschichte, die er aus Dokumenten, Tagebucheinträgen, Schulaufsätzen, Briefen zusammensetzt. Der Weg führt von Wien und den Verfolgungen der jüdischen Familie bis in die DDR, wo Heises Vater ein bekannter Philosoph war. Von ihm ist ein ausführliches Gespräch mit Heiner Müller in dem Film zu über Brechts Galilei zu hören.

Heises Bilder illustrieren die von ihm selbst gelesenen Texte nicht, sie kommentieren, brechen auf, konterkarieren mit sparsamen, aber überaus wirkungsvollen filmischen Mitteln. Der fast vierstündige Film konfrontiert den mitdenkenden Zuschauer mit den Hoffnungen, Illusionen, den intellektuellen und politischen Kämpfen, den Tragödien von drei Generationen  - eine ungemein faszinierende Verbindungen von privatem Erleben und Epochenerfahrung.

„Heimat ist ein Raum aus Zeit“, erscheint auf DVD und ist online bei verschiedenen Anbietern zu sehen, zum Beispiel beim Verleiher selbst: GMfilms OnlineLounge.