Art aber fair - die Kunstkritik auf radioeins

Von Angesicht zu Angesicht

Lotte Laserstein bis 12. August in der Berlinischen Galerie

Wie kann eine Künstlerin mit einem so tollen Namen, Lotte Laserstein, überhaupt in Vergessenheit geraten? Wer sich Ihre Kunst anschaut, kann das noch weniger verstehen...

Lotte Laserstein, Liegendes Mädchen auf Blau, um 1931, Privatbesitz Berlin, Courtesy Das Verborgene Museum, Berlin, Foto: Das Verborgene Museum, Berlin © VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Lotte Laserstein, Liegendes Mädchen auf Blau, um 1931, Privatbesitz Berlin, Courtesy Das Verborgene Museum, Berlin, Foto: Das Verborgene Museum, Berlin | © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Lotte Laserstein durfte in den 20er Jahren als eine der ersten Frauen an der Berliner Akademie der Künste studieren. Ihre Gemälde sollten zusammen mit Arbeiten von Max Liebermann oder Oskar Kokoschka gezeigt werden. Aber dann kamen die Nazis an die Macht.

Die Berlinische Galerie ehrt Lotte Laserstein jetzt mit der Ausstellung „Von Angesicht zu Angesicht“. Marie Kaiser hat sie sich schon angesehen.

Lotte Laserstein, Liegendes Mädchen auf Blau, um 1931, Privatbesitz Berlin, Courtesy Das Verborgene Museum, Berlin, Foto: Das Verborgene Museum, Berlin © VG Bild-Kunst, Bonn 2019
VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Download (mp3, 5 MB)

Mehr zum Thema

Art aber fair
radioeins/Ralf Schuster

Marie Kaiser

Art aber fair
radioeins/Schuster

Kunstkritiken auf radioeins