Fünf Jahre in 30 Tagen

Hier kommt Alex - Folge 20

Spätherbst 1802, Lima. Humboldts Reisegruppe ist in der peruanischen Haupststadt des Vizekönigreichs Peru angekommen. 

Hier kommt Alex #20
Hier kommt Alex #20 | © Melcher

Nach der anstrengenden Anden-Expedition  erholen sich Humboldt und seine Gefährten in der Stadt. Zeit um das Erlebte und Gesehene zu verarbeiten.  Wie zum Beispiel die Begegnungen, die er auf der Reise hatte. Das Wissen und die Fähigkeiten der indigenen Bevölkerung faszinieren ihn, und er ist tief beeindruckt von der Hochkultur der Inkas, die er in Cajamarca erlebt hat. Das Verhalten der europäischen Kolonisten hingegen empfindet er als barbarisch.

“Die Mönche, selbst andere Europäer, schildern den Indianer gern ohne kindliche Liebe und unempfindlich, genau wie die Insektensammler, welcher versichern, dass die Käfer das Spießen nicht fühlen, um sie desto besser zu martern.”

Von Religion hält Humboldt Zeit seines Lebens nichts. Auch sein späteres Werk „Kosmos“ enthält nicht ein einziges Mal das Wort Gott. Lieber versucht er von seinen indigenen Begleitern zu lernen, wie man Bäume unterscheidet, in dem man ihre Rinde kaut. Allerdings, so gibt er zu, schmeckt er selbst die Unterschiede nicht.