Präsidentschaftswahl

Wohin steuert Polen?

Bei der Präsidentenwahl in Polen geht es heute nach Ansicht von Experten vor allem um die Zufriedenheit der Wähler mit der nationalkonservativen Regierungspartei PiS. Der kontroverse Kurs der PiS habe die Wählerschaft stark polarisiert. Präsident Andrzej Dudas Umfragewerte sanken zuletzt, aber dennoch hat der PiS-nahe Amtsinhaber gute Chancen auf eine Wiederwahl.

Rafal Trzaskowski, Bürgermeister von Warschau und Präsidentschaftskandidat von Polens größtem Oppositionsbündnis, gibt bei der Präsidentschaftswahl seine Stimme in einem Wahllokal ab © AP Photo/Petr David Josek
Rafal Trzaskowski, Bürgermeister von Warschau und Präsidentschaftskandidat von Polens größtem Oppositionsbündnis, gibt bei der Präsidentschaftswahl seine Stimme in einem Wahllokal ab | © AP Photo/Petr David Josek

In Polen hat heute Morgen die wegen der Corona-Pandemie verschobene Präsidentschaftswahl begonnen. Jüngsten Umfragen zufolge liegt der konservative Amtsinhaber Duda vorn. Allerdings werden auch seinem liberalen Herausforderer Rafał Trzaskowski gute Chancen eingeräumt. Beobachter rechnen mit einer Stichwahl in zwei Wochen. Gut 30 Millionen Polen sind aufgerufen, bis 21 Uhr ihre Stimme abzugeben.

ARD-Korrespondent Jan Pallokat berichtet darüber aus Warschau.

Rafal Trzaskowski, Bürgermeister von Warschau und Präsidentschaftskandidat von Polens größtem Oppositionsbündnis, gibt bei der Präsidentschaftswahl seine Stimme in einem Wahllokal ab © AP Photo/Petr David Josek
AP Photo/Petr David Josek
Download (mp3, 6 MB)