Blick auf das Jahr 2021

Wie geht es für Geflüchtete auf Lesbos weiter?

Die griechische Insel Lesbos und das dortige Geflüchteten-Camp Moria waren 2020 bestimmende Themen in den Nachrichten, mit einer schlechten Nachricht nach der anderen.

Flüchtlingslager auf Lesbos: Das provisorische Zeltlager "Kara Tepe" war in Windeseile errichtet worden, nachdem das ursprüngliche Lager Moria bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden war © AP Photo/Panagiotis Balaskas
Flüchtlingslager auf Lesbos: Das provisorische Zeltlager "Kara Tepe" war in Windeseile errichtet worden, nachdem das ursprüngliche Lager Moria bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden war | © AP Photo/Panagiotis Balaskas

Im März gab es auf der griechischen Insel Lesbos Ausschreitungen und Angriffe durch Inselbewohner, im September brennt das gesamte Camp Moria ab, doch das neue Camp "Kara Tepe" scheint noch schlimmer als das alte zu sein. "Die Lebensbedingungen hier machen krank", fasst eine Ärztin die Situation zusammen. Die zahlreichen internationalen Kampagnen zur Evakuierung des Camps scheinen nichts gebracht zu haben. Ist in 2021 Besserung in Sicht?

Wir sprechen darüber mit Franziska Grillmeier, die seit Sommer 2018 auf Lesbos lebt und unter anderem für die ZEIT von dort berichtet.

Flüchtlingslager auf Lesbos: Das provisorische Zeltlager "Kara Tepe" war in Windeseile errichtet worden, nachdem das ursprüngliche Lager Moria bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden war © AP Photo/Panagiotis Balaskas
AP Photo/Panagiotis Balaskas
Download (mp3, 5 MB)