Wenige Tage vor der Wahl

Warum Norbert Röttgen CDU-Vorsitzender werden sollte?

Der 33. Parteitag der CDU findet in Berlin als digitaler Parteitag statt. Programmdebatten gibt es nicht, es geht allein um die Wahl des neuen Bundesvorsitzenden sowie des gesamten CDU-Bundesvorstands. Die drei aussichtsreichen Kandidaten für die Nachfolge von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer heißen Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet.

Norbert Röttgen (CDU) © imago images / IPON
Norbert Röttgen (CDU) | © imago images / IPON

Es wird ein Mann! 20 Jahre nach Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer wird die CDU aller Voraussicht nach wieder von einem Mann geführt werden. Die Ära der Frauen geht dann vorerst zu Ende. Auf dem am Freitag beginnenden CDU-Parteitag stehen mit Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet, drei Kandidaten für den Vorsitz der Partei zur Wahl. Laut ARD-Deutschlandtrend ist Friedrich Merz in der Gunst der CDU-Anhänger*innen zuletzt abgerutscht, während Armin Laschet und Norbert Röttgen aufholen.

In dieser Woche loten wir auf radioeins in einer kleinen Serie aus, was aus Sicht der Parteimitglieder für Armin Laschet, Friedrich Merz oder Norbert Röttgen spricht.

Tom Böttcher und Marco Seiffert blicken mit Christina Schwarzer, Ex-MdB und aktuell Direktkandidatin der CDU Neukölln für die Bundestagswahl 2021, auf den früheren Bundesumweltminister Norbert Röttgen.

Norbert Röttgen (CDU) © imago images / IPON
imago images / IPON
Download (mp3, 7 MB)