Interview mit Prof. Dr. Thorsten Lehr, Universität des Saarlandes

Corona-Pandemie: Wäre ein Lockdown aktuell auch für Deutschland sinnvoll?

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt stetig an, erstmals seit Beginn der Pandemie stieg die Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des Robert Koch-Instituts auf einen Wert von über 400. Besonders betroffen sind Ost- und Süddeutschland. Freie Intensivbetten werden vielerorts zunehmend knapp.

Schild "Sorry WE'RE CLOSED" © imago images / Ralph Peters
Schild "Sorry WE'RE CLOSED" an einem Geschäft | © imago images / Ralph Peters

Österreich befindet sich seit Anfang der Woche im Lockdown. Wäre ein Lockdown oder Shutdown auch für Deutschland sinnvoll, um die vierte Welle, die über das Land schwappt zu brechen?

Darüber sprechen Kerstin Hermes und Julia Menger mit Prof. Dr. Thorsten Lehr von der Universität des Saarlandes .

Schild "Sorry WE'RE CLOSED" © imago images / Ralph Peters
imago images / Ralph Peters
Download (mp3, 6 MB)

Prof. Dr. Thorsten Lehr befürchtet, dass es für 2G und 2Gplus zu spät ist. Auch wenn es in Berlin aktuell eine leichte Verbesserung der Lage zu beobachten gebe, die Effekte, so zeigt der Blick auf andere Bundesländer oder auch Österreich, reiche nicht aus, um die vierte Welle zu brechen, sagte Lehr.

Ohne Lockdown könnten wir in unkontrollierte Situationen kommen. Man müsse sich aber gut überlegen, was geschlossen werden könnte. Je mehr ein Lockdown umfasse, umso kürzer wäre er.

Der Winter sei noch sehr jung, der Peak werde rund um Weihnachten kommen, so Lehr im Gespräch mit Kerstin Hermes und Julia Menger.