Kreml-Kritiker

Nawalny kehrt nach Russland zurück

Seine Absicht war immer klar. Nun ist auch der Zeitpunkt kein Geheimnis mehr: Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat angekündigt, am Sonntag nach Russland zurückkehren zu wollen.

Alexej Nawalny, Oppositionsführer aus Russland © AP Photo/Pavel Golovkin
Fünf Monate nach einem Giftanschlag will der Kremlgegner Alexej Nawalny nach Russland zurückkehren | © AP Photo/Pavel Golovkin

Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny will am Sonntag in sein Heimatland zurückkehren. Das teilte der 44jährige im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Auf Nawalny war im vergangenen Sommer in Sibirien ein Anschlag mit einem Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe verübt worden. Seit August wurde er zunächst in der Berliner Charité behandelt und hatte sich später an einem unbekannten Ort erholt.

Doch es dürfte eine Rückkehr mit Risiko werden. Die russische Strafvollzugsbehörde droht mit Inhaftierung, weil Nawalny gegen Bewährungsauflagen verstoße. Die russische Staatsanwaltschaft hat zudem nun auch noch ein neues Verfahren gegen den Kreml-Kritiker eingeleitet –- wegen großangelegten Betruges.

Tom Böttcher und Marco Seiffert sprechen darüber mit Sergej Lagodinsky, der mit Nawalny in Kontakt steht. Er ist Mitglied des Europäischen Parlaments (Bündnis 90/Die Grünen), stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses und Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten sowie dem Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres.

Alexej Nawalny, Oppositionsführer aus Russland © AP Photo/Pavel Golovkin
AP Photo/Pavel Golovkin
Download (mp3, 6 MB)


Nawalny gilt als einer der führenden Kritiker des russischen Präsidenten Putin. Die russische Regierung bestreitet jede Verwicklung in den Anschlag.