Pro Verhandlungen mit Belarus

"Nastić" (Die Linke) fordert, "die Vereinten Nationen einzuschalten"

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Nastić, forderte auf radioeins die EU und Deutschland auf, mit der belarussischen Regierung eine Lösung für den Konflikt zu suchen.

Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze, während die Polizei hinter einem Stacheldrahtzaun steht © Leonid Shcheglov/BelTA/AP/dpa
Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze, während die Polizei hinter einem Stacheldrahtzaun steht | © Leonid Shcheglov/BelTA/AP/dpa

Tag für Tag wird es kälter an der polnisch-belarussichen Grenze. Und Tag für Tag spitzt sich die Lage für die Geflüchteten weiter zu - unter den Augen der Weltöffentlichkeit.

Der belarussische Diktator Lukaschenko setzt Menschen ein, um den Druck auf die EU zu erhöhen, die Sanktionen gegen Belarus fallen zu lassen. Und die EU und Polen, die wollen hart bleiben – und setzen auf Grenzschließungen, um vor Lulaschenko nicht einzuknicken. Doch dieser Machpoker passiert auf dem Rücken der Menschen.

Axel Grafmanns von der NGO "Wir packen's an" hat sich auf den Weg in die Grenzregion gemacht, um sich mit Helferinnen und Helfern vor Ort zu Treffen. Mit dabei ist auch die Bundestagsabgeordenete und menschenrechtspolitische Sprecherin der Bundestagfraktion Die Linke - Żaklin Nastić. Sie forderte auf radioeins die EU und Deutschland auf, mit der belarussischen Regierung eine Lösung für den Konflikt zu suchen:

"In einer einigermaßen zivilisierten Gesellschaft muss man versuchen einfach gemeinsam an einen Tisch zu kommen- Und da würde ich dringend raten, die Vereinten Nationen einzuschalten. Man hat mit Erdogan verhandelt, man verhandelt und arbeitet mit Staaten zusammen wie Saudi-Arabien, die ja aller andere als eine Demokratie sind. Und es wäre angebracht, auch zum Schutz der Menschen gerade jetzt, in Gespräche zu gehen."

Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze, während die Polizei hinter einem Stacheldrahtzaun steht © Leonid Shcheglov/BelTA/AP/dpa
Leonid Shcheglov/BelTA/AP/dpa
Download (mp3, 6 MB)