Berlin

Mieterprotest gegen Deutsche Wohnen

„Kommerzallee“ und „Spekulation“ steht auf den Protest-Plakaten, die aus den Häusern in der Karl-Marx-Allee hängen. Rund 700 Wohnungen hat eine Tochterfirma der umstrittenen Wohnungsgesellschaft "Deutsche Wohnen" beinahe gekauft. Doch die Mieter wehren sich und auch Senat und Bezirk versuchen noch, den Deal abzuwenden...

Mieterprotest in der Karl-Marx-Allee in Berlin © imago/Sabine Gudath
Mieterprotest in der Karl-Marx-Allee in Berlin | © imago/Gudath

SPD-Finanzsenator Kollatz will den Mietern das Vorkaufsrecht durch Überbrückungen und Senats-Bürgschaften ermöglichen, der Bezirk und Bausenatorin Lompscher wollen die Wohnungen ganz in Landeseigentum bringen.

Für heute abend ist ein Treffen mit den betroffenen Mietern angesetzt, um die Pläne und Möglichkeiten zu erläutern. Über den aktuellen Stand der Dinge sprechen wir mit Norbert Bogedein, Mieterbeirat Karl-Marx-Allee.