Berlin

Großer Zapfenstreich für Afghanistan-Soldat*innen

Es war einer ihrer gefährlichsten Einsätze: Etwa 20 Jahre war die Bundeswehr in Afghanistan aktiv. Jetzt wird die Arbeit der Soldat*innen in Berlin gewürdigt.

Soldaten laufen beim Großen Zapfenstreich der Bundeswehr anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Panzergrenadierbrigade 37 mit Fackeln über den Theaterplatz. © picture alliance/dpa | Robert Michael
Fackellauf beim Großen Zapfenstreich. | © picture alliance/dpa | Robert Michael

Am 27. August endete die Mission mit einer unter schwierigen Umständen ausgeführten Evakuierungsoperation von deutschen Staatsbürger*innen und besonders gefährdeten Afghan*innen. Rund 160.000 Soldat*innen beteiligten sich an dem Einsatz. Sie sollen heute mit zwei militärischen Großzeremoniellen geehrt werden.

Am Nachmittag werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Ehrenmal der Bundeswehr im Bendlerblock, dem Gebäudekomplex im Berliner Ortsteil Tiergarten, der gefallenen Soldat*innen (59) gedenken. Am Abend werden dann alle Soldat*innen mit einem großen Zapfenstreich vor dem Reichstagsgebäude in Berlin, unter anderem von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), gewürdigt.

Darüber sprechen wir mit André Wüstner, Vorsitzender des Bundeswehrverbands.

Soldaten laufen beim Großen Zapfenstreich der Bundeswehr anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Panzergrenadierbrigade 37 mit Fackeln über den Theaterplatz. © picture alliance/dpa | Robert Michael
picture alliance/dpa | Robert Michael
Download (mp3, 5 MB)