Mo 30.12. 08:38
Der schöne Morgen

Fünf Jahre Mindestlohn

Gewerkschaften: Mindestlohn steigt zu langsam

Die jüngste Studie zur weiter auseinandergehenden Einkommensschere alarmiert nicht nur Wohlfahrtsverbände und zahlreiche Politiker. Demnach ist mehr als jeder fünfte Beschäftigte Niedriglöhner - einer der höchsten Werte in der EU -– und das trotz guter Konjunktur und günstiger Arbeitsmarktlage. Warum zeigt der schon fünf Jahren geltende
Mindestlohn so wenig Wirkung?

Mindestlohn von 9,19 Euro © imago images/Steinach
Mindestlohn von 9,19 Euro | © imago images/Steinach

Seit August 2014 gibt in Deutschland den gesetzlichen Mindestlohn. Zum ersten Januar 2020 steigt er von 9,19 Euro pro Stunde auf 9,35 Euro. Die Erhöhung basiert auf einer Empfehlung der sogenannten Mindestlohnkommission, die nach Gesamtabwägung aller fachlichen Aspekte einen Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns vorlegt. Über die weitere Erhöhung wird ab Mitte des Jahres entschieden.

Doch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht nach wie vor große Defizite - unter anderem bei Kontrollmechanismen. Er fordert zwölf Euro Mindestlohn pro Stunde und mehr Tempo bei der Erhöhung.

Julia Menger und Kerstin Hermes sprachen darüber mit Stefan Körzell, Bundesvorstandsmitglied des DGB.

Mindestlohn von 9,19 Euro © imago images/Steinach
imago images/Steinach
Download (mp3, 4 MB)