Brandenburg

Ein Leben ohne Funkloch

Endlich klingeln die Handys auch in Kleßen-Görne. Für die 360 Bewohner des kleinen Örtchens im Havelland ist gestern durch die Inbetriebnahme zwei mobiler Funkmasten ein Traum in Erfüllung gegangen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Joachim Tessenow (re.), ehrenamtlicher Bürgermeister Kleßen-Görne, bei der Einweihung mobiler Funkmasten in Kleßen-Görne © dpa/Arne Immanuel Bänsch
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Joachim Tessenow (re.), ehrenamtlicher Bürgermeister Kleßen-Görne, bei der Einweihung mobiler Funkmasten in Kleßen-Görne | © dpa/Arne Immanuel Bänsch

Seit Jahrzehnten fristeten sie ein Dasein im Funkloch abgeschnitten von der Welt der mobilen Kommunikation. Gestern hat der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, zwei mobile Funkmasten in Kleßen-Görne eingeweiht – eine öffentlichkeitswirksame Aktion vor seinem heutigen Mobilfunk-Gipfel. Allerdings ist damit nur der Telekom-Empfang abgedeckt.

Über ein Leben ohne Funkloch sprechen Tom Böttcher und Marco Seiffert mit dem ehrenamtlichen Bürgermeister von Kleßen-Görne - Joachim Tessenow.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Joachim Tessenow (re.), ehrenamtlicher Bürgermeister Kleßen-Görne, bei der Einweihung mobiler Funkmasten in Kleßen-Görne © dpa/Arne Immanuel Bänsch
dpa/Arne Immanuel Bänsch
Download (mp3, 4 MB)