Parlamentswahl

Vor der Wahl in Italien: Meloni gilt als Favoritin

Am Sonntag wird in Italien gewählt - mal wieder. Es ist eine vorgezogene Wahl, nachdem Ministerpräsident Mario Draghi im Juli zurückgetreten ist. Im Fokus dieser Wahl steht eine Frau: Giorgia Meloni.

Giorgia Meloni, Parteichefin der rechten Partei "Fratelli d’Italia" (Brüder in Italien), spricht am 23.08.2022 während einer Wahlveranstaltung in Ancona © AP/Domenico Stinellis
Giorgia Meloni, Parteichefin der rechten Partei "Fratelli d’Italia" (Brüder in Italien), spricht am 23.08.2022 während einer Wahlveranstaltung in Ancona | © AP/Domenico Stinellis
Die 45-jährige Giorgia Meloni könnte Geschichte schreiben und nach der Wahl die erste Frau an der Spitze einer italienischen Regierung werden. Wenn man den Umfragen glauben darf, dann wird sie das auch.

Es wäre ein ordentlicher Rechtsruck in Italien, denn Meloni ist Chefin der postfaschistischen Partei "Brüder Italiens" und ihre Verbündeten sind Matteo Salvini von der Rechtspartei Lega und Silvio Berlusconi mit seiner Partei Forza Italia.

Über die Wahl und ihre Bedeutung sprechen wir mit dem Politikwissenschaftler Roman Maruhn.
Giorgia Meloni, Parteichefin der rechten Partei "Fratelli d’Italia" (Brüder in Italien), spricht am 23.08.2022 während einer Wahlveranstaltung in Ancona © AP/Domenico Stinellis
AP/Domenico Stinellis
Download (mp3, 5 MB)