Mobilität

Was kommt nach dem 9-Euro-Ticket?

In knapp einem Monat läuft das Angebot des 9-Euro-Tickets aus. Expert*innen bezweifeln, dass es zu einem nennenswerten Umstieg etwa von Pendler*innen auf den ÖPNV gekommen ist, es sei stattdessen mehr neuer Verkehr erzeugt worden. Und die Frage ist: Was kommt nach dem Sommergeschenk des Billig-Tickets und wann?

Neun-Euro-Ticket © radioeins/Chris Melzer
Neun-Euro-Ticket | © radioeins/Chris Melzer

Das 9-Euro-Ticket hat zu Punk-Partys auf Sylt geführt, hat hier und da für volle Züge gesorgt und vielen Menschen Ausflüge und Urlaube ermöglicht, die sich das sonst eher nicht leisten können. Das Ganze ist aber noch etwas: ein Expertiment. Es soll zeigen, wie günstigere ÖPNV-Möglichkeiten angenommen werden. So hat es Bundesverkehrsminister Volker Wissing von der FDP im radioeins-Programm vorab gesagt: "Das ist eine einmalige Chance, nach drei Monaten auszuwerten, was genau sind die Maßnahmen, die wir ergreifen müssen um den ÖPNV besser zu machen."

Drei Monate wollen wir nicht warten. Heute sind zwei Monate rum, der letzte Monat läuft und wir holen uns in dieser Woche verschiedene Zwischenfazite ab - heute von Joachim Radünz. Er ist Pressesprecher des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB).

Neun-Euro-Ticket © radioeins/Chris Melzer
radioeins/Chris Melzer
Download (mp3, 5 MB)

Mehr zum Thema:

Kommentar von Friedrich Küppersbusch

Der August, der vorerst letzte Monat des 9-Euro-Tickets

Friedrich Küppersbusch © imago images/Reiner Zensen
imago images/Reiner Zensen

Neun Euro pro Monat zahlen und dafür Regionalzug, S-Bahn, Bus und Tram nutzen – bundesweit. Das Ticket ist ein Verkaufsschlager mit 21 Millionen zusätzlichen Tickets. Allerdings ist damit bald ... [mehr]

Friedrich Küppersbusch © imago images/Reiner Zensen
imago images/Reiner Zensen
Download (mp3, 4 MB)