Außenpolitik

FDP: Beziehungen zur Ukraine nach Besuch von Baerbock in Kyjiw wieder in gutem Zustand

Bei ihrem Besuch in der Ukraine hat sich Bundesaußenministerin Baerbock am Dienstag auch mit dem ukrainischen Präsidenten getroffen. Selenskyj dankte ihr für die Solidarität Deutschlands.

Annalena Baerbock Bundesaussenministerin, und Dmytro Kuleba, Aussenminister der Ukraine. (Bild: IMAGO / photothek)
Annalena Baerbock mit Dmytro Kuleba (Außenminister der Ukraine) am 10. Mai in Kiew. | © IMAGO / photothek

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock kündigte gestern in Kyjiw an, dass Deutschland in den kommenden Tagen damit beginnen werde, ukrainische Soldaten an modernen Panzerhaubitzen auszubilden. Außerdem versprach Baerbock der Ukraine Hilfe dabei, mutmaßliche russische Kriegsverbrechen aufzuklären.

Aus Sicht der FDP sind die Beziehungen zur Ukraine nach dem Besuch von Außenministerin Baerbock in der Ukraine wieder in einem guten Zustand, wie Ulrich Lechte, außenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Obmann des Auswärtigen Ausschusses, auf radioeins erklärte. Außerdem sieht der FDP-Außenpolitiker einen Besuch von Bundeskanzler Schulz jetzt nicht mehr als oberste Priorität.

Annalena Baerbock Bundesaussenministerin, und Dmytro Kuleba, Aussenminister der Ukraine. (Bild: IMAGO / photothek)
IMAGO / photothek
Download (mp3, 7 MB)