Berlin

Konflikt zwischen arabischer Großfamilie und Tschetschenen vor Gericht

Einige Medien sprechen bereits von einem „"Clankrieg"“ zwischen arabischen Großfamilien und tschetschenischen Banden in der Hauptstadt: Am Berliner Kriminalgericht beginnt heute der erste Prozess in der teilweise gewalttägigen Auseinandersetzung zwischen dem bekannten Remmo-Clan und Mitgliedern tschetschenischer Banden, die deutschlandweit offenbar an Einfluss in der organisierten Kriminalität gewinnen.

Silhouette einer Justitia-Skulptur mit Schwert und Waagschalen vor schwarzen, düsteren Wolken und Gegenlicht © imago images/Ralph Peters
Silhouette einer Justitia-Skulptur mit Schwert und Waagschalen vor schwarzen, düsteren Wolken und Gegenlicht | © imago images/Ralph Peters

Heute beginnt vor dem Kriminalgericht Berlin-Moabit ein weiterer von zahlreichen Prozessen gegen ein weiteres Mitglied des bekannten Remmo-Clans aus Berln-Neukölln. Die arabische Großfamilie fällt immer wieder durch spektakuläre Straftaten auf.

Vor Gericht geht es um eine gewalttätige Auseinandersetzung des Remmo-Clans mit Männern aus tschetschenischen Banden, die deutschlandweit offenbar immer mehr an Einfluss gewinnen. In einigen Medien ist bereits von einem "Clankrieg" die Rede.

Olaf Sundermeyer von "rbb|24 Recherche" beschäftigt sich seit langer Zeit mit organisierter Clankriminalität. Frauke Oppenberg und Tom Böttcher sprechen mit ihm darüber.

Silhouette einer Justitia-Skulptur mit Schwert und Waagschalen vor schwarzen, düsteren Wolken und Gegenlicht © imago images/Ralph Peters
imago images/Ralph Peters
Download (mp3, 6 MB)