Berlinale

Die Taube auf dem Dach

Zu Gast ist die Regisseurin Iris Gusner. Ihr Film "Die Taube auf dem Dach" läuft in der Retrospektive der diesjährigen Berlinale.

Die Taube auf dem Dach © DEFA-Stiftung / Klaus Goldmann
Die Taube auf dem Dach | © DEFA-Stiftung

Filminfo
Eine Frau zwischen zwei Männern: Als die junge Mecklenburger Bauleiterin Linda Hinrichs den auf ihrer Großbaustelle im Süden der DDR tätigen Studenten Daniel kennenlernt, beginnt sie mit dem spontanen, engagierten jungen Mann nach kurzer Zeit ein Verhältnis. Doch auch der altgediente Baubrigadier Böwe hat sich in die attraktive Bauleiterin verliebt; er überrascht sie sogar mit einem Heiratsantrag. Aber weder der unstete Brigadier, der schon bei vielen Neubauten tätig war, noch der unangepasste Daniel können Linda wirklich an sich binden. Sie bewahrt sich ihre Unabhängigkeit und sucht ihren eigenen Weg … Raufereien, Alkoholmissbrauch und promiske Tendenzen bei Errichtung einer Plattenbausiedlung – mit dem Vorwurf, „das Bild der Arbeiterklasse entstellt“ zu haben, wurde der Film, den die DEFA-Studioleitung wegen seiner offenen Dramaturgie überdies als „Kunstirrtum“ empfand, 1973 nicht freigegeben. Das Negativ des in Farbe gedrehten Films ist nicht überliefert. Erst 1990 konnte auf Basis einer wiederentdeckten, stark beschädigten Farbkopie eine Schwarzweiß-Kopie des Spielfilmdebüts von Iris Gusner hergestellt und aufgeführt werden.

Quelle: Berlinale

Die Taube auf dem Dach © DEFA-Stiftung / Klaus Goldmann
DEFA-Stiftung
Download (mp3, 5 MB)