Berlinale Wettbewerb

The Real Estate

Originaltitel: Toppen av ingenting

Nach einem Leben im Luxus, finanziert durch den Vater, erbt die 68-jährige Nojet eines seiner Mietshäuser in der Innenstadt von Stockholm. Die Lebedame kehrt aus dem sonnigen Süden in die Heimat zurück. Doch statt geregelter Zustände findet sie totales Chaos vor.

Schauspielerin Léonore Ekstrand im Berlinale Nighttalk
snapshot/Seeliger

Ihr Halbbruder und dessen dem Alkohol und anderen Exzessen nicht abgeneigter Sohn haben ihre Hausmeisterfunktion tüchtig vernachlässigt. Das Gebäude befindet sich in einem desolaten Zustand, voller Mieter ohne legale Verträge. Nojet sucht Rat bei ihrem alten Freund Lex, dem Familienanwalt und Musikproduzenten, der gerade eine Gala für obdachlose Menschen organisiert. Er schlägt den Verkauf an einen Immobilienmakler vor. Dieser scheint zunächst auch interessiert, doch die vermeintlich zukunftssichernde Erbschaft entwickelt sich zunehmend zum Fluch.

Im Zentrum von Toppen av ingenting steht eine Frau, die immer noch in den wilden Zeiten von damals lebt und nicht will, dass die Party jemals endet. Die Wirklichkeit, in der sich Nojet wiederfindet, erscheint ihr wie ein surrealer Albtraum. Sie inszeniert sich als Geschäftsfrau und Femme fatale und wird im Finale zur Kriegerin in eigener Sache.

Regisseur Axel Petersén und Darstellerin Léonore Ekstrand waren zu Gast im Berlinale Nighttalk...