Berlinale | Forum

Homing

Originaltitel: Querência

In Querência zeigt Helvécio Marins einen aus der Bahn geworfenen, melancholischen Helden, der dennoch ganz bei sich ist. Seine souveräne Inszenierung verzichtet weitgehend auf alles Dramatische und konzentriert sich darauf, einen spezifischen Lebensstil zu porträtieren. Das gelingt nicht zuletzt dank einer Kamera, die Momente der Einsamkeit ebenso präzise einfängt wie die laute Aufregung der Rodeo-Shows und die in warmes Licht getauchte endlose Weite der Landschaft.

Regisseur Helvecio Marins beim Berlinale Nighttalk
Regisseur Helvecio Marins beim Berlinale Nighttalk | © snapshot-photography/T.Seeliger

Marcelo de Sousa ist Cowboy in der brasilianischen Pampa. Er mag seinen Beruf, das Reiten, die Rinder, die er zärtlich bei ihren Namen nennt, das Land, das ihn ernährt. Als er bei einem brutalen Überfall auf die Farm nicht verhindern kann, dass hunderte Rinder aus seiner Obhut gestohlen werden, ist nichts mehr wie zuvor. Marcelo wird depressiv und hängt seinen Job an den Nagel.

Zum Glück hat er gute Freunde und eine große Leidenschaft: Als Zeremonienmeister bei eigens veranstalteten Rodeo-Shows blüht er zu neuem Leben auf. Seine furios gerappten Ansagen huldigen nicht nur der Cowboykultur, sondern auch der gelebten Solidarität der Landbevölkerung, die wenig Vertrauen in die politische Führung des Landes hat.

Knut Elstermann begrüßt im Berlinale Nighttalk den Regisseur Helvécio Marins Jr. und spricht mit ihm über seinen Film "Querência".

Regisseur Helvecio Marins beim Berlinale Nighttalk
snapshot-photography/T.Seeliger
Download (mp3, 13 MB)

Quelle: Berlinale