Berlinale | Panorama

Holy Beasts

Originaltitel: La fiera y la fiesta

Durchdrungen von einer lüstern-tropischen Atmosphäre, ist die siebte Co-Regiearbeit von Laura Amelia Guzmán und Israel Cárdenas eine furchtlose und eloquente Meditation über das Altern und die Freuden des Fleisches.

Udo Kier und Geraldine Chaplin beim Berlinale Nighttalk
snapshot-photography/ T.Seeliger

Jean-Louis Jorge (1947–2000) war ein dominikanischer Filmemacher und Verfasser eines sinnlichen und grenzüberschreitenden Œuvres. In seiner Heimat wurde er verehrt, dem Rest der Welt blieb er weitgehend verborgen. Der Film widmet sich diesem kaum bekannten Helden und taucht voll und ganz in sein Universum ein.

Die alternde Punkdiva Vera kommt nach Santo Domingo, um die Regie bei einem Filmmusical namens „La fiera y la fiesta“ zu übernehmen; ein unvollendet gebliebenes Projekt ihres geliebten verstorbenen Freundes Jean-Louis Jorge. Sie wird von zwei weiteren alten Freunden empfangen, dem Produzenten Víctor und dem Kameramann Martín. Das Trio hat die goldenen Jahre der Jugend als Künstlertruppe gemeinsam verbracht. Henry, Veras treuer Choreograf, schließt sich ihnen an. Vorbereitungen und Drehbeginn werden von zahlreichen glamourösen Parties begleitet, aber auch Konflikte und der Tod suchen die Produktion heim.

Im Berlinale Nighttalk begrüßt Knut Elstermann die Darsteller Geraldine Chaplin und Udo Kier und spricht mit den beiden über den Film "La fiera y la fiesta".

Quelle: Berlinale