Barfly

"Herr Lindemann", "Au revoir, Bar Babette" und "Scharfes Gelb"

Kräuterkunde aus Rixdorf im "Herr Lindemann" // "Au revoir, Bar Babette" - der letzte Sommer einer KunstBar // Experimenteller Eiertanz aus der Lausitz: "Scharfes Gelb" aus Senftenberg

Herr Lindemann
Herr Lindemann | © Herr Lindemann

19-20 Uhr

Herr Lindemann – mit Heilkräutern auf Cocktailkurs


Wo einst die Berliner Kneipe „Hang Over“ mit Futschi und sonntäglicher Happy Hour ihrem Namen alle Ehre machte, lockt jetzt eine neue Zaubertränke namens "Herr Lindemann" mit spannendem Konzept und raffinierten Kräuter-Cocktails an den Richardplatz in Neukölln.

Schon beim Eintritt umschleicht einen das Gefühl, im Wohnzimmer von Kräuter-Druide Miraculix gelandet zu sein. Dieser moderne Mistelmann und Barbetreiber heißt Peter Edinger, der von Burrweiler an der pfälzischen Weinstraße den Sprung an die Spree wagte und sich 2017 den Traum von der eigenen Bar erfüllte.

Peter Edinger im Herr Lindemann © Andi Weiland | www.andiweiland.de
Peter Edinger im Herr Lindemann | © Andi Weiland | www.andiweiland.de

Nach gut durchtrainierten Lehrjahren im benachbarten "TIER", pflanzte der junge Pfälzer zunächst diverse Gewächse im Garten seines Brandenburger Hauses und erforschte deren Heilkunde und spezielle Kräfte, so auch die, der "unzüchtigen Ziegenwurzel", deren stachlige Blätter sexuelle Lust und Ausdauer nicht nur beim gleichnamigen Tier förderten.

Es folgten Experimente weit über Thymian, Rosmarin, Holunder und Minze hinaus mit Moschuskraut, Lippenblütler-, Hanf- und Zypressengewächsen. Entstanden sind neue  schmackhafte Cocktail-Kreationen, die es in sich haben – zu finden auf der Karte "Herba Liquidum – Flüssiges zur oralen Einnahme".

Besonders Frauen suchen diese Bar gern auf - nicht zuletzt wegen des vielversprechenden „Ziegenpeters“. Denn die Atmosphäre besticht durch ein ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept mit lindgrünem Mobiliar und von der Patina getünchten Decke baumelnden Pflanzen. Wundersame Wurzeln schlagen hinter Glas vorm dunklen Holztresen und im Backboard leuchtet ein spannendes Spirituosenkabinett voll von Kräuterelixieren, Gläsern mit getrockneten Heilpflanzen, Tinkturen, Infusionen und Gewürzen! Der Name stammt übrigens von seinem Großvater! Auf die Gesundheit, Opa Lindemann!

HERR LINDEMANN

Richardplatz 16, 12055 Berlin
U7 Karl-Marx-Straße

Mo.-Mi.: 19 bis 2 Uhr
Do.-Sa.: 19 bis 4 Uhr
Sonntag: 19 bis 2 Uhr

Kartenzahlung: Nein
Rauchen: Ja

20-20.30 Uhr

Au revoir, Bar Babette – Das Ende einer KunstBar

zu Gast: Maik Schierloh, Künstler und Barbetreiber und Anne Zunftmeister-Mertke, Event-Managerin

Vor gut zwanzig Jahren zog der junge Kunststudent Maik Schierloh von Bremen nach Berlin, um der Hauptstadt mit krasser Kunst das Fürchten zu lernen. Nach einiger Cluberfahrung im Friedrichshainer Hotspot "Lovelite", gründete er 2001 zusammen mit Joep von Liefland den Kunstraum „Autocenter“ und prägte dank kreativer Selbstentfaltung die zeitgenössische Kunstszene Berlins. Nun droht auch seinem zweiten Standbein – dem ehemaligen Kosmetiksalon und der Kunst und Kulturstätte "Bar Babette" in Berlin-Mitte das Aus.

Bar Babette © Amelie Losier
Bar Babette | © Amelie Losier

Zum 15jährigen Jubiläum wird der Ausstellungsraum mitsamt Barbetrieb am 30. September 2018 geschlossen. Nicht nur eine wirtschaftliche Katastrophe für Maik Schierloh, der es vermochte mit seiner Szenebar gegenüber dem Kino International einen Anziehungspunkt für Kreative und Kunstinteressierte in der Karl-Marx-Allee zu schaffen.

Nach knapp 200 Ausstellungen, Lesungen, unzähligen Promi-Parties, Performances und Events, die Berlin bereicherten, wird diese Institution der Berliner Kunst- und Kulturszene zu einem Renditeobjekt und folgt damit seinem Nachbar, dem Café Moskau. 

Eigentümer und Vermieter des denkmalgeschützten DDR-Glasbaus, die Nicolas Berggruen Holdings GmbH, verlängert den Mietvertrag nicht. Rechtlich gesehen in Ordnung, aber welche Mitbestimmungsrechte gibt es bei öffentlichen Orten, die das kulturelle und gesellschaftliche Bild einer Stadt ausmachen? Verfällt das kulturell bunte und vielfältige Berlin der Spirale von Privatinvestoren? Babette ist Berlin - Barfly schaut hinter die Kulissen.

BAR BABETTE

Karl-Marx-Allee 36, Berlin-Mitte

täglich ab 18 Uhr geöffnet
Symposium am 20./21. Juni

Petition: Die Babette braucht ein Happy End!

20.30-21 Uhr

„Scharfes Gelb“ - aus Senftenberg

zu Gast: Eierlikör-Hersteller Heiko Tänzer

Eierlikör – zu Ostern und Weihnachten gerne mal wieder aus der eigenen Hausbar geholt oder auf die Torte gepackt. Das cremig dickflüssige goldene Gesöff – seines Zeichens jedoch eher als antiquiertes, süß-klebriges Oma-Getränk deklariert – wird gern zum Kaffeekränzchen kredenzt oder auch mal als Heißgetränk wie Eierpunsch, Eggnog oder auf dem Eis als Schwedenbecher. Auch Udo Lindenberg hat den "Feierlikör", wie er ihn gern nennt, schon vor langer Zeit als perfektes Getränk "zum Gurgeln fürs Goldkehlchen" und zum Malen für seine Likörelle entdeckt.

Heiko Tänzer und Danilo Trasper von "Scharfes Gelb" © Andreas Franke
Heiko Tänzer und Danilo Trasper von "Scharfes Gelb" | © Andreas Franke

Seit einigen Jahren versucht eine junge Manufaktur in Senftenberg dem verstaubten Image des Eierlikörs zu neuem Glanz zu verhelfen. Sie nennen sich "Scharfes Gelb" - dahinter stehen die Lausitzer Eierlikör-Könige Heiko Tänzer und Danilo Trasper.

Mit ihren leckeren Likörkreationen und Eggnog-Cocktails erobern sie nicht nur die Republik sondern begeisterten auch Schlagerkönig Jürgen Drews, der sie prompt zur Eröffnung seines Bistros nach Mallorca lud. Wir schauen mal scharf dahinter und lassen uns für die eigene Herstellung inspirieren. Prost!