Barfly

Bar Rhinoçéros & Pisco

In der ersten Stunde: Barbetreiber Bénédict Berna und Martina Carl von der Bar Rhinoçéros. In der zweiten Stunde geht es um Pisco, die Nationalspirituose aus Südamerika hat endlich den Weg nach Europa gefunden.

Bar Rhinoçéros © privat
Bar Rhinoçéros | © privat

19-20 Uhr

Rhinoçéros – Whisky, Vintage & Vinyl

zu Gast: Barbetreiber Bénédict Berna & Martina Carl

Seit 2017 betreiben Bénédict Berna und seine Frau Martina Carl das Rhinoçéros in der Rhinower Straße in Prenzlauer Berg. Aus der ehemaligen Bierbar "Linda Carrell" zauberten sie einen kleinen feinen Trinktempel mit viel Holz, lockerem Wohnzimmercharme im Retrolook mit gemütlicher Kaminecke. Besonders hervorsticht aber - fast schon als Konkurrent des Tresens -  die leidenschaftliche Musikecke: knisterndes Vinyl, sensationller Jazz und ein warmes gutausbalanciertes Soundsystem, das Raum und Zeit vergessen lässt. Coltrane oder Davis - keiner fehlt in der beeindruckenden Plattensammlung von Berna, für den Musik eine Herzensangelegenheit ist, und der nach einem gemeinsamen Japan-Trip nun die alte Tradtion der Japanese "Jazz Kissa" aufgreift.

Das Herz der Bar besteht aus zwei wunderschönen alten Vintage HiFi Holzboxen von "Bowers & Wilkins" aus dem Jahre 1976. Auch Gäste dürfen ihre Platten mitbringen und auf dem runden Micro-Seiki Turntable von 1981 tanzen lassen. Im Backboard tummelt sich eine Sammlung japanischer Whiskys, aber auch Wein, Käse- und Schinkenspezialitäten aus Frankreich sowie selbst eingelegte Gurken, Kirschen und Oliven versprechen exzellentes Barfood für hungrige Barflys. Das verpricht ein lange Affaire zu werden! In diesem Sinne: 乾杯 ! Kanpei!

Cocktail des Monats: Boston Sour

Rhinoçéros
Rhinowerstraße 3, Prenzlauer Berg,

Di-So ab 18 Uhr

www.rhinoceros-berlin.com,
Drinks ab 6,50 €, Wein ab 4,50 €, Food ab 4,50 €

Rauchen auf der Terasse

Bar Rhinoçéros © privat
privat
Machu Picchu in Peru © imago images/Agencia EFE
Machu Picchu in Peru | © imago images/Agencia EFE

20-21 Uhr

Pisco - The Secret Star of the Bar - Peru vs.Chile

zu Gast: Sven Deutschmann, Perola, und Timm Werner, Brand Ambassador Barsol

Aus Trauben lassen sich viele Spirituosen herstellen. Vom Wein und Schaumwein über den Weinbrand, Tresterbrand, Grappa bis hin zu experimentellen Traubendestillaten. Der Pisco hingegen ist Destillat aus Traubenmost, das aus Südamerika endlich seinen Weg nach Europa gefunden hat und ist die Nationalspirituose zweier Länder: Chile und Peru.

Trotzdem trinkt man dort nicht das gleiche. Eine Spirituose: zwei Gattungen. Und beide Nationen streiten sich: Wer hat's erfunden? Wie trinkt man ihn richtig? Und wie wird er hergestellt und gelagert? Welche Trauben dürfen verwendet werden und was zeichnet einen guten Pisco aus. Hat das Traubenmostdestillat  inzwischen heimlich die Deutschen Bars erobert?

Hierzulande wird er vor allem zu Mixen von Drinks wie Pisco Sour benutzt. Warum die Chilenen geschäftstüchtiger waren und peruanischer Pisco am strengsten reguliert wird – das und viel mehr über die Trendspirituose 2020 erfahren Sie heute ab 20 Uhr bei Barfly