Di27.02.
20:00 - 21:00

Die politische Diskussion

radioeins und Freitag-Salon

mit Jakob Augstein

Aufbruch oder Abbruch: Ist die SPD noch zu retten? Jakob Augstein im Gespräch mit Kevin Kühnert...

Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert während einer Pressekonferenz der Jusos im Willy-Brandt-Haus in Berlin

Die SPD hat ein massives Glaubwürdigkeitsproblem. Nach den Wahlen noch mit großen Oppositionsplänen gestartet, ist gut vier Monate später kaum etwas von der mutigen Absage an eine erneute GroKo übrig geblieben. Die braven Sozialdemokraten sitzen zum Verhandeln am GroKoalitionstisch und werfen die guten Vorsätze zusammen mit Bürgerversicherung und Spitzensteuersatz über Bord. Das sorgt auch innerhalb der SPD für Unmut.
 
Allen voran rebelliert Juso-Chef Kevin Kühnert und kämpft gegen ein erneutes Bündnis mit der CDU. „In Großen Koalitionen werden keine wegweisenden Entscheidungen getroffen. Die Neuaufstellung einer inhaltlich klaren und glaubwürdigen Sozialdemokratie ist jetzt wichtiger als vier Jahre Regierung“, so der 28-jährige Jungsozialist.
 
Mit seiner Kampagne #NoGroKo setzt er sich für eine inhaltliche, organisatorische und personelle Neuaufstellung der SPD ein. Er fordert von allen Parteimitgliedern den Mut, an Überzeugungen und Grundwerten festzuhalten. Aber reicht das, um der Partei ihre Glaubwürdigkeit zurückzugeben? Und was passiert mit der SPD, wenn die GroKo doch in die nächste Runde geht?

Jakob Augstein diskutiert mit Kevin Kühnert über #NoGroKo, Sozialdemokratie und die Zukunft der SPD...

   

Zur Person


Kevin Kühnert wurde im Juli 1989 in West-Berlin geboren. Er besuchte das Beethoven-Gymnasium und erlangte 2008 dort sein Abitur. 2005 trat er in die SPD ein. Der heutige Bundesvorsitzender der Jusos lebt in Berlin und arbeitet neben seinem Studium der Politikwissenschaft für Melanie Kühnemann im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Bezirk Tempelhof-Schöneberg sitzt der 28-Jährige in der Bezirksverordnetenversammlung. Seit den letzten Bundestagswahlen engagiert sich Kühnert für die Kampagne #NoGroKo, um die Große Koalition beim anstehenden Mitgliedervotum zu verhindern.

Am Montag, den 26. Februar 2018 um 20 Uhr im Maxim Gorki Theater, Studio Я , Hinter dem Gießhaus 2, 10117 Berlin.

Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Zu hören am Dienstag, 27. Februar 2018, auf radioeins von 20.00 bis 21.00 Uhr.

Der radioeins und Freitag-Salon ist ein politisches Diskussionsformat im Maxim Gorki Theater Berlin - ein Zwiegespräch zwischen "Freitag"-Verleger Jakob Augstein und seinem Gast. Zuletzt waren u.a. Andrej Holm, Heinz Bude, Michael Müller, Ska Keller, Jürgen Todenhöfer, Margot Käßmann, Ahmad Mansour, Peter Altmaier, Simone Peter, Wolfgang Herles, Bodo Ramelow, Naika Foroutan, Jan Böhmermann, Gesine Schwan, Philipp Ruch, Thilo Bode, die Yes Men, Frank Bsirske, Gregor Gysi, Constanze Kurz, Sandra Maischberger, Evgeny Morozov, Claudia Roth, Harry Rowohlt, Sahra Wagenknecht, Harald Welzer, Marina Weisband und Jean Ziegler zu Gast. Jenseits von Netz und Papier diskutiert Jakob Augstein mit den Gästen über Glück und Unglück der Gegenwart. Das Format existiert seit Oktober 2009 und findet seitdem in regelmäßigen Abständen statt.

Jakob Augstein ist seit 2008 Verleger und Geschäftsführer der Wochenzeitung „der Freitag“.

1967 in Hamburg geboren, studierte er von 1989 bis 1993 Politik an der Freien Universität Berlin und am Institut d'études politiques de Paris. Er war zehn Jahre lang für die Süddeutsche Zeitung als Reporter in Berlin und den neuen Bundesländern unterwegs. Seit 2011 schreibt er die Kolumne „Im Zweifel links“ auf „Spiegel online“ und liefert sich mit dem stellvertretenden Chefredakteur der Bildzeitung, Nikolaus Blome, in der Phoenix-Sendung „Augstein und Blome“ einen wöchentlichen Schlagabtausch zum politischen Thema der Woche.

Eintrittspreis: 
8 Euro, ermäßigt 5 Euro

Veranstaltungsort:
Maxim Gorki Theater - Studio Я
Hinter dem Gießhaus 2
10117 Berlin - Mitte

Die politische Diskussion

radioeins und Freitag Salon

Jakob Augstein im radioeins- und Freitag-Salon
dpa

Der radioeins und Freitag Salon ist ein politisches Diskussionsformat im Maxim Gorki Theater Berlin - ein Zwiegespräch zwischen "Freitag"-Verleger Jakob Augstein und seinem Gast. ... [mehr]