Mo01.05.
12:00 - 15:00

Radioday

Wir sind dagegen!

mit Katja Weber

Radioday "Wir sind dagegen" © imago_Jochen Tack

Gegen den Mainstream! Gegen schlechte Musik! Gegen Langeweile! Deshalb gibt’s am 1. Mai vom 9 bis 21 Uhr den radioeins Radioday mit zwölf Stunden Protest-Geschichten und Protest-Geschichte.
 
Der Protest lauert überall: Mit Steen Lorenzen, Katja Weber, MC Lücke, Elissa Hiersemann – und jeder Menge Protest-Songs.
 
Für alle, die nichts dagegen haben, dagegen zu sein … und natürlich nur für Erwachsene!

14:40

Radioday Wir sind dagegen!

Hans-Christian Ströbele: Ein klassischer 68er

Hans-Christian Ströbele steht wie kein Zweiter für grüne Parteigeschichte, für die heftigen Konflikte der jungen und auch älteren Bundesrepublik, Studentenbewegung, taz-Gründung, RAF-Geschichte, Parteigeschichte und vieles mehr. Ströbele war oft auf der Seite von: Dagegen.

Hans-Christian Ströbele (Die Grünen) auf dem Fahrrad in Berlin-Kreuzberg © imago/Future Image
imago/Future Image

Der Politik-Veteran Hans-Christian Ströbele gilt bundesweit als einer der profiliertesten Vertreter der Grünen. Trotz einer - ausgeheilten - Krebserkrankung kandidierte er erneut bei der Bundestagswahl 2013 und verteidigte seinen Berliner Wahlbezirk mit 39,9 Prozent der Stimmen zum vierten Mal. Aber ein fünftes Mal wird es nicht mehr geben: Nach insgesamt 20 Jahren im Bundestag hat der 77-Jährige Ende letzen Jahres seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur verkündet. Ein Rückzug aus der Politik stehe aber nicht bevor. Das habe er auch seiner Basis gesagt. Seit 2014 ist er Mitglied im NSA-Untersuchungsausschuss.

Der 1939 in Halle geborene Ströbele war unter anderem Verteidiger der terroristischen "Roten Armee Fraktion" (RAF). Ströbele war damals ein führender Vertreter der außerparlamentarischen links-alternativen Bewegung und Gründer der Berliner "tageszeitung". 1985 trat er der Alternativen Liste für Demokratie und Umweltschutz (AL) bei, die später den Grünen als Berliner Landesverband angegliedert wurde.

Katja Weber sprach mit Hans-Christian Ströbele über seine Protesterfahrungen und was junge Menschen heute aus Protest machen können.
[mehr]

imago/Future Image
Download (mp3, 13 MB)
14:20

Radioday Wir sind dagegen!

Venezuela: Blutige Proteste und keine Lösung in Sicht

Seit Anfang April kommt es immer wieder zu Protesten und Unruhen, bei denen bisher mehr als 400 Menschen verletzt und 30 Menschen getötet wurden. Venezuelas sozialistischer Präsident Maduro lehnt trotz der Entwicklungen Neuwahlen ab und wirft der Opposition einen Putschversuch vor.

Tränengas gegen Demonstranten in Caracas (Venezuela) © dpa
dpa

In Venezuelas Hauptstadt Caracas wird heute auch wieder demonstriert – gegen die Diktatur, gegen Misswirtschaft und Ungerechtigkeit.

Das Land ist abgewirtschaftet, es fehlt an Lebensmitteln, an Medikamenten – in einem steinreichen Land, das 97 Prozent seiner Exporte mit Erdöl bestreitet - und Präsident Nicolas Maduro sagt über die Opposition: „Sie sollten im Gefängnis sein“.
 
Katja Weber sprach darüber mit dem Journalisten und Lateinamerika-Korrespondenten Harald Neuber.

14:09

Radioday Wir sind dagegen!

Che Guevara: Wie wird man Berufsrevolutionär?

Ernesto Rafael Guevara de la Serna kennen wir alle besser unter seinem Kampfnamen Che Guevara – Che ist die Ikone - nicht nur der südamerikanischen Revolutionäre. Trotzdem: Hier bei uns begegnet er oft nur noch als Abziehbild, schön anzuschauen, aber irgendwie diffus, inhaltsleer, zu Tode vervielfältigt.

Wandbild von Che Guevara in der Altstadt von Havanna, Kuba © imago/imagebroker
imago/imagebroker

Wir tanken die Inhalte neu und lassen uns den Guerillakämpfer näherbringen, von Harald Neuber, der lange als Korrespondent in Südamerika gearbeitet hat und jetzt wiederum aus Deutschland und Europa für Medien in Südamerika berichtet.

Katja Weber sprach mit ihm darüber.

imago/imagebroker
Download (mp3, 8 MB)
13:10

Radioday Wir sind dagegen!

Protest damals und heute - die Diskussion

Venceremos, liebe Hörerinnen und Hörer, wir diskutieren am Tag der Arbeit, an einem Tag, der gemacht wurde und entstanden ist, um zu streiten, zu kämpfen und zu protestieren über Protest, über zivilen Ungehorsam.

Ein Vermummter wirft mit Steinen auf Polizisten am Rande des Straßenfestes am Lausitzer Platz am 1. Mai 1987 in Berlin-Kreuzberg © imago/Peter Homann
imago/Peter Homann

Heute vor 30 Jahren brannten die Barrikaden in Kreuzberg, der Supermarkt Bolle wurde geplündert – am Ende,  berichten die Altvorderen, blieb nur noch eine Tüte Blumenerde liegen.

Und vor 50 Jahren formierte sich die Gruppe, die wir heute als 68er beschreiben – initiiert von Studierenden, nicht zuletzt von denen an der Freien Universität Berlin.

Katja Weber hat sich drei Gäste ins Studio eingeladen und diskutiert mit ihnen über Protest damals und heute:

Martin Kaul arbeitet bei der taz als Redakteur für Politik von unten und soziale Bewegungen – so was leistet sich die stets klamme Tageszeitung. Wer die taz liest, weiß, dass Martin immer dabei ist, wenns irgendwo kracht: Castortransport, Braunkohleprotest, Blockupy – Martin berichtet.

Theresa Züger ist auf dem besten Wege Richtung Dr. Theresa Züger – die Dissertation zu „Digitalem zivilem Ungehorsam“ liegt in den letzten Zügen.

Dr. Knut Nevermann hat 1966/67 Jura studiert und war Vorsitzender des Allgemeinen Studentenausschusses an der FU, also zu einer Zeit, in der Fronten und Lager sehr klar und deutlich sichtbar wurden.

imago/Peter Homann
Download (mp3, 50 MB)
12:52

Radioday Wir sind dagegen!

Der Protest von Rechts: Von Pegida bis Neonazis

Protest bedeutet: öffentlich bezeugen. In Deutschland dachten bei dem Wort "Protest" die meisten bisher vielleicht an linkes Aufbegehren: Gegen Atomkraft, gegen Gentrifizierung oder gegen Nazis. Dabei sehen diese sich selbst im "nationalen Widerstand".

Pegida-Anhänger haben sich am Königsufer gegenüber der historischen Altstadtkulisse in Dresden versammelt © imago/Robert Michael
imago/Robert Michael

Seit Pegida gehört der rechte Protest auf der Straße zum politischen Alltag. Darüber sprach Katja Weber mit unserem Kollegen Olaf Sundermeyer. Er ist Reporter in der rbb-Redaktion "Investigatives und Hintergrund" und regelmäßiger Beobachter rechter und linker Demonstrationen.

imago/Robert Michael
Download (mp3, 5 MB)

Radioday

Wir sind dagegen!

Protest-Geschichte und Protest-Geschichten

Radioday "Wir sind dagegen" © imago_Jochen Tack
imago_Jochen Tack

radioeins protestiert! Gegen den Mainstream! Gegen schlechte Musik! Gegen Langeweile!   Wir sind dagegen!   Deshalb gibt’s am 1. Mai vom 9 bis 21 Uhr den radioeins Radioday ... [mehr]